schroth_kur_01

Abnehmen mit der Schroth-Kur

 Schrothkur

Der Fuhrmann Johann Schroth entwickelte im 19. Jahrhundert die Schroth-Kur. Er behandelte seine Knieverletzung mit feuchten Umschlägen und Fasten. Er beobachtete kranke Tiere und stellte fest, dass kranke Tiere nichts fressen. Daraus schloss er, das Fasten die Selbstheilungskräfte fördert. Nachdem seine Therapie erfolgreich war, entwickelte er ein Kurkonzept mit einer Kombination von Wickeln, Bewegung und Fasten. In seinem Kurzentrum kamen teilweise schwer kranke Patienten zur Behandlung.

Schon damals wurde seine Behandlungsmethode kritisch betrachtet. Die einen nannten ihn Wunderheiler, die anderen sagten Scharlatan.

 

 

schroth_kur_01Die Schrothkur wird heute in einigen Kurkliniken und Wellnesshotels angeboten. Sie gilt als naturheilkundliches Verfahren und sollte ausschließlich unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden. Eine Anwendung allein zu Hause ist nicht empfehlenswert. Wurde die Kur früher zur Behandlung von Krankheiten durchgeführt, wird sie heute meist zur Vorbeugung von Krankheiten und zur Gewichtsdeduktion eingesetzt. In den 1 – 3 wöchigen Fastenkuren nehmen die Patienten einige Kilos ab, doch wie bei jeder Fastenkur ist es schwierig das neue Gewicht dann zu halten.

 

 

4 Bestandteile der Schroth-Kur

 

Der 1. Bestandteil der Schroth-Kur ist die Diät. Es wird wenig Eiweiß und Fett gegessen. Die Ernährung besteht aus Getreide, Obst und Gemüse. Die Fastenden erhalten täglich ca. 300 – 600 Kalorien. Fleisch, Fisch und Milchprodukte sind nicht erlaubt. Wegen des Mangels an Eiweiß und anderen lebenswichtigen Stoffen sollte die Fastenkur nur einmal im Jahr maximal 3 Wochen durchgeführt werden.

 

Der 2. Bestandteil ist das Wickeln. Ein kalter Ganzkörperwickel mit darüber liegenden trockenen Tüchern bringt nach anfänglichem Frösteln Wärme und Entspannung. Der Wickel dauert 2 Stunden. Der Körper ist aufgeheizt und schwitzt stark. Nach der Vorstellung der Schrothanhänger entgiftet der Körper über das starke Schwitzen. Der Wissenschaft fehlt jedoch bisher der Beweis, dass Schlacken ausgeschwemmt werden und die Schrothkur medizinisch wirksam ist.

 

Der 3. Bestandteil sind die Trink- und Trockentage. Die täglich aufgenommene Trinkmenge variiert bei der Schrothkur. An den Trockentagen darf nur ein halber Liter getrunken werden. An den Trinktagen wird ein 1,5 Liter Flüssigkeit getrunken. Früher wurde viel Wein an diesen Tagen getrunken. Der Alkoholkonsum steht heute in der Kritik, die modernen Schrothkuren verzichten weitgehendst auf Alkohol.

 

Der 4. Bestandteil der Schrothkur ist die sanfte Bewegung. Viele Kurkliniken bieten sanfte Sportprogramme zur Unterstützung der Diät an. Wassergymnastik, Gymnastik, Wandern und Walken unterstützen das Abnehmen und verkürzen die Zeit in der Kurklinik.

 

In einigen Kurkliniken gibt es zusätzlich zur Schrothkur eine Ernährungsberatung um den Gewichtsverlust nach der Kur zu halten und einen langfristigen Gewichtsverlust zu erreichen. Als Programm zum Abnehmen sehen viele Ernährungsberater die Schrothkur kritisch und empfehlen sie nicht im Rahmen des gesund abnehmen. Die geringe Flüssigkeitsmenge an den Trockentagen steht den Empfehlungen der Experten entgegen. Bei einer Diät sollte viel getrunken werden, die Empfehlungen liegen zwischen 1,5 – 3 Liter Flüssigkeit.

 

Die modifizierte Schrothkur

 

Der Deutsche Schrothbund hat inzwischen die Schrothkur modifiziert und den modernen ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst. Darin wird die Kalorienmenge von zu Beginn 500 Kalorien auf 1000 – 1500 erhöht. Die Trinkmenge wurde an den Trockentagen erhöht.

 

Der Deutsche Schrothbund nennt folgende Krankheitsbilder die durch die Schrothkur positiv beeinflusst werden:

 

  • Stoffwechselstörungen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Bluthochdruck
  • Vorbeugung gegen Herzinfarkt und Schlaganfall
  • Gicht
  • Diabetes mellitus
  • Rheuma, Weichteilrheuma
  • Arterienverkalkung
  • Magen-Darm-Störungen
  • Neigung zu Wasseransammlungen im Körper
  • Migräne
  • Nieren- und Blasenleiden
  • Chronische Vergiftungen (Amalgan, Nikotin usw.)
  • Allergien
  • Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Akne
  • Verschleißerscheinungen der Gelenke und der Wirbelsäule
  • Chronische Entzündungen z.B. der Bronchien oder Nasennebenhöhlen
  • Schilddrüsenunterfunkion
  • Burn-out-Syndrom

Nicht durchgeführt werden soll sie bei:

 

Leberzirrhose

Schwangerschaft

Tuberkulose

Krebserkrankungen

Schilddrüsenüberfunktion

Nierenfunktionsstörungen

 

Empfehlung

 

Passende Kuren bieten auch verschiedene Hotels oder Reiseveranstalter an. Eine exemplarische Liste mit Schrothkur Hotels finden Sie unter anderem auch bei Kur-und-Gesundheitsurlaub.de

 

Wenn Sie eine Schrothkur und Fastenkur durchführen möchten sollten Sie sich unbedingt von Ihrem Arzt beraten lassen. Erkundigen Sie sich beim Deutschen Schrothbund welche Betriebe die modifizierte Fastenkur durchführt.