Aktivitätstracker fitbit One

Test Fitnessarmband oder Aktivitätstracker

Fitnessarmband Fitbit Charge HR
Fitnessarmband Fitbit Charge HR sieht stylisch am Handgelenk aus

Ob Fitnessarmband oder Aktivitätstracker, wer seine durch Sport und Bewegung verbrauchten Kalorien gerne messen möchte und noch zusätzlichen Informationen erhalten will, liegt mit den kleinen Alleskönnern sicher nicht ganz falsch. Der Praxis Vergleichstest wurde von zwei Userinnen aus unserem Forum durchgeführt. Das Fitnessarmband und en Aktivitätstracker nutzen die beiden im Alltag und während des Sport. Hier handelt es sich also wirklich um einen echten Gebrauchstest. Getestet wurde das Fitnessarmband Fitbit Charge HR und der Aktivitätstracker des gleichen Herstellers Fitbit One

Testbericht‘ des Fitnessarmband Fitbit Charge HR

Optik

Gummiband mit Uhrenschließung und extra Stöpsel damit nichts verrutscht. Display glänzt leicht schwarz und wirkt relativ Edel, leider überzeugt mich die Gesamtoptik nicht – was aber egal ist, da die Technik funktionieren soll. Bei Feierlichkeiten möchte ich das Fitnessarmband eh nicht tragen.

Schrittzähler

Der Schrittzähler ist ziemlich genau und unterscheidet sich nur MINIMAL von meinen gezählten Schritt. Hektische Armbewegungen werden teilweise als Schritt mitgezählt. Um in etwa herauszufinden wie viele Schritte man am Tag macht ist es aber vollkommen in Ordnung.

Etagenzähler

Der Etagenzähler ist absolut genau. Treppab wird nicht aufgezeichnet, Treppauf dafür umso genauer. In meinem Bürokomplex sind eine Etage 20 Stufen und genau danach scheint der Zähler auch zu agieren.

Pulsmessung

Der Ruhepuls ist überzeugend genau. Ob mein Puls unter Belastung noch 100% korrekt ist weiß ich nicht, aber in den Pausen meines Trainings hatte ich zu keiner Zeit eine unrealistische Angabe. Um grob darüber informiert zu sein in welchem Bereich man gerade trainiert ist das Fitnessarmband Charge HR wirklich hervorragend!

Schlafaufzeichnung

Die Schlafaufzeichnung erscheint mir relativ genau. Auch wenn es mich erschreckt zu sehen wie ineffizient ich schlafe (teilweise 11x wach bzw. ruhelos..) Der im Fitnessarmband integrierte Aktivitätstracker bemerkt sofort wenn mein Körper zur Ruhe kommt und zeichnet die Uhrzeit auf ab wann ich schlafe.

 Aktive Minuten

Als aktive Minuten wertet der Tracker die Zeit sobald ich ein Training beginne aufzuzeichnen und mich innerhalb der aktivierten Zeit bewege. Egal ob Spazieren gehen, Haushalt oder Sporteinheit – Post holen im Büro oder der kurze Gang zum Bäcker. All das zählt als aktive Minute wenn der Aktivitätstracker vorher aktiviert wurde.

Anrufer-ID

Hab ich noch nicht so ganz rausgefunden wie es einzuschalten geht – dachte eigentlich ich hätte es eingestellt

Dashboard

Das Dashboard (einzusehen über den Computer oder als abgespeckte Variante über die APP), also die privaten Einstellungen, Statistiken etc. pp. Sind sehr übersichtlich und anschaulich gestaltet. Man hat keine Probleme damit die Benutzeroberfläche zu bedienen. Eine Synchronisation mit FDDB sowie natürlich der FITBIT-App ist möglich und somit wird das aufgezeichnete Essen direkt ins Ernährungstagebuch übernommen.

Gimmik

Ob kleine Wettkämpfe mit den Fitbit-Freunden oder Abzeichen durch Erreichen voreingestellter Ziele – alles ist möglich J So habe ich gestern beispielsweise das Schwarzwaldabzeichen bekommen für 25 erklommene Etagen. Das ist ein ganz netter Bonus und motiviert, ist aber nicht unbedingt notwendig.

Fazit zum Fitnessarmband Fitbit Charge HR

Ich bin bisher begeistert von meinem neuen Spielzeug und ich hoffe sehr, dass ich es in Zukunft auch bleibe. Ich liebäugle schon mit der Waage – dazu gibt es auf der Fitbit-Homepage ein schönes Video

Testbericht von Lilalari

 Aktivitätstracker fitbit One
Aktivitätstracker fitbit One hier zum Größenvergleich

Testbericht Aktivitätstracker fitbit one

Optik

Der Aktivitätstracker ist ca. 5×2×1cm klein, lässt sich in einem Silicon-Clips mit Metallklammer sehr unscheinbar am Hosenbund, in der Hosentasche oder sogar am BH-Träger anbringen. Klammer hält bestens, bisher weder Verrutschen noch Abfallen registriert.

Handhabung

Über eine einzige Taste gelangt man nacheinander in fünf verschieden Modi:
Schritte – zurückgelegte Strecke – verbrauchte Kalorien – bewältigte Etagen – Uhrzeit.
Bei längerem Gedrückthalten der gleichen Taste wird die Stoppuhr gestartet, beim Wiederholen angehalten.

Schrittzähler

Der Aktivitätstracker soll körpernah getragen werden, was bei mir an der Hosentasche stets der Fall ist. So werden alle Schritte sehr genau aufgezeichnet.

Streckenerfassung

Die zurückgelegte Strecke wird ohne starke Abweichungen erfasst. Beim Nachmessen im Internet habe ich eine Mini-Abweichung von 20 m auf 8 km festgestellt, was aber an der Schrittlängenangabe meinerseits liegen kann. Man macht ja auch nicht jeden Schritt exakt gleich lang.

Kalorienangabe

Da der Aktivitätstracker keine Pulsuhr besitzt, werden die verbrauchten Kalorien anhand der selbst angegebenen, aktuellen Daten aus Körpergröße, Gewicht, Alter und Schrittlänge errechnet. Selbstverständlich wird auch das Tempo berücksichtigt, mit dem ich eine Strecke zurücklege. So bekomme ich z.B. für die gleiche Distanz von 6 km beim langsamen Spazierweg ca. 350 kcal angezeigt, beim flotteren Walking dagegen ca. 600 kcal.

Stockwerke

Über einen eingebauten Höhenmesser werden die Stockwerke gezählt, die ich nach oben steige. Abwärts werden einfach nur die gemachten Schritte aufgezeichnet.

Aktive Minuten

Starte ich die Stoppuhr, kann ich aktive Minuten als Training aufzeichnen. Ohne gestartete Stoppuhr wird jede Aktivität, die länger als zehn Minuten am Stück gemessen wird, als aktive Minuten getrackt und im Laufe des Tages aufaddiert.

Schlafaufzeichnung

Über eine Manschette, in die der Aktivitätstracker hineingesteckt und diese per Klettverschluss am Handgelenk befestigt werden kann, kann man die Schlafqualität aufzeichnen. Habe ich nur zwei Nächte lang mal aus Spaß getestet. Möchte des nächtens meine „Ruhe“ genießen und nicht von elektronischen Geräten überwacht werden.

Dashboard

Am PC oder mobil in der zughörigen und kostenlosen fitbit-app finde ich eine gute Übersicht über tägliche Aktivitäten, zugeführte Lebensmittel, Schlaf, Trinkwasserverbrauch, Körpermaße und Gewicht. Hier kann ein Tages-, Wochen- und Jahresverlauf der gesteckten Ziele eingesehen werden.
In der Regel synchronisiere ich meine Aufzeichnungen 1-2 mal täglich, sodass ich das Speichern von Daten im Tracker (laut Herstellerangaben: sieben Tage lang minutengenaue Datenerfassung und -speicherung möglich) noch nicht getestet habe. Angenehm finde ich die Synchonisation mit dem Ernährungstagebuch bei FDDB, da ich so meine zugeführten Kalorien nicht doppelt eintragen muss.
Ebenfalls am dashboard kann ich aktive Minuten händisch eingeben, die schlecht über Schritte gemessen werden können (z.B. Fahrradfahren, Pilatestraining). Anhand der gestoppten Trainingszeit lasse ich mir über http://www.fitrechner.de die verbrauchten Kalorien berechnen und trage sie bei fitbit ein. So habe ich stets eine relativ gute Übersicht über alle meine Tagesaktivitäten inclusive Kalorienverbrauch.

Spaß

Kleine „Abzeichen“ für zurückgeleckte Gesamtstrecken und bewältigte Etagen erhält man als netten Motivationsschub von fitbit.com. Außerdem können mit anderen fitbit-Nutzern kleine Wettbewerbe durchgeführt werden.

Fazit zum Test des Aktivitätstracker fitbit One

Seit vier Monaten trage ich nun täglich meinen Tracker und lasse mich motivieren, meine selbst gesteckten Ziele (die ich jederzeit verändern kann) zu erreichen – frei nach dem Motto: Jeder Gang macht schlank!

Ein schneller Blick auf das Display zeigt mir an, ob ich heute genug Schritte „gesammelt“ habe oder wie üppig mein Abendessen ausfallen kann, um in einem gesunden Kaloriendefizit zu bleiben.
Allem in Allem ein nettes „Kästchen“ zur Bewegungsmotivation.

Leistungssportlern ist jedoch eher ein Gerät mit Pulsmesser zu empfehlen, da hiermit die Trainingsintensivität und der Kalorienverbrauch noch exakter bestimmt werden können.

Testbericht von Mamagiraffe

Unser Fazit zu den Testberichten des Fitnessarmbands und Aktivitätstracker

Sowohl der Aktivitätstracker Fitbit One, wie auch das Fitnessarmband Fitbit Charge HR scheinen die Wünsche der beiden Testerinnen voll zu erfüllen und motivieren dazu sich mehr zu bewegen und so gesund abzunehmen. Interessant bei beiden Geräten ist sicher auch die Anbindung ans Internet über Apps so brauch man nicht alles nochmal extra zu notieren und siehst sofort wie die Kalorienbilanz aussieht. Sicher einer der ganz wichtigen Faktoren beim Abnehmen. Denn Abnehmen klappt nur bei negativer Kalorienbilanz.

Was bei beiden Geräten auch schön ist, dass sie selbst im Schlaf die verbrauchten Kalorien weiter zählen. Dies entspricht eigentlich dem Grundumsatz im Ruhezustand. Wobei man auch hier ein wenig vorsichtig sein muss den wirklichen Grundumsatz kann man nur messen. Das Fitnessarmband und der Aktivitätstracker dürften hier mit Formeln arbeiten um den Kalorienverbrauch zu bestimmen.

Welches Gerät man sich anschafft ist sicherlich abhängig von den eigenen Bedürfnissen und auch vom Preis. Das Fitnessarmband bietet einige Funktionen mehr vor allem den Pulsmesser. Gerade beim Laufen ist ein Pulsmesser eine schöne Hilfe. Die Zusatzfunktionen schlagen sich allerdings auch im Preis nieder. So ist das Fitnessarmband doch um einiges teurer wie der Aktivitätstracker.

Weiterführende Links:
http://www.fitbit.com/de

Weitere Testberichte von Aktivitätstrackern und Laufcomputern:
http://www.die-abnehm-seite.de/s9-sport/laufen-sport/laufcomputer-test-der-jog-style-von-omron.html
http://www.die-abnehm-seite.de/s6-abnehmen/trends/testbericht-kalorienzaehler-und-schrittzaehler-caloriscan-von-omron.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.