Schlagwort-Archive: Energieverbrauch

Kalorienbilanz wie sollte die Kalorienbilanz beim Abnehmen aussehen

Kalorienbilanz wie sollte sie beim Abnehmen aussehen

Die Wichtigkeit einer negativen Kalorienbilanz beim Abnehmen kann sich schnell zu einem Streitthema zwischen Ernährungsberatern, Medizinern aber auch den Abnehmwilligen entwickeln. Physikalisch gesehen ist es eigentlich eine ganz einfache Formel. Hat unser Körper eine negative Energiebilanz oder eben eine negative Kalorienbilanz, fängt er an auf die vorhanden Energiereserven zuzugreifen und wir beginnen abzunehmen. So ist zumindest die Theorie der negativen Kalorienbilanz unter Berücksichtigung der biochemischen und physikalischen Vorgänge in unserem Körper. Auch wenn der ein oder andere Ernährungsexperte uns vorgaukeln möchte diese Theorie stimmt nicht, kann man die physikalischen Grundgesetze letztendlich nicht ändern.

Die Kalorienbilanz – wie setzt sie sich zusammen

Die physikalischen Abläufe in unserem Körper sind natürlich viel komplexer als in einem normalen Verbrennungsmotor im Auto. Aber zur besseren Veranschaulichung der Kalorienbilanz wollen wir den Motor eines Autos zu Hilfe nehmen. Denn die im Automotor verbrauchte Energie ist letztendlich nichts anderes als die Kalorien in unserem Körper.

Kalorienbilanz = Kalorienaufnahme – Kalorienverbrauch

Ist der aus der Formel ermittelte Wert negativ, sprechen wir von einer negativen Energiebilanz und wir sollten dabei abnehmen.

Die drei Faktoren für den Kalorienverbrauch.

Der Grundumsatz macht einen Großteil des Kalorienverbrauchs aus.

Der Kalorienverbrauch im Leerlauf oder Ruhezustand ist der Grundumsatz d. h. den Kalorienverbrauch den unser Körper im Ruhezustand verbraucht. Bezieht man das auf einen Verbrennungsmotor im Auto kann man auch vom Leerlauf sprechen. Den größten Teil der täglich benötigten Energiemenge verbraucht unser Körper zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen, des Gehirns, des Stoffwechsels oder der Organe sowie zur Versorgung der Muskeln.

Hier liegt aber auch schon ein Punkt warum einige Ernährungsexperten die Auffassung vertreten die Kalorienbilanz ist nicht zur Regulierung des Körpergewichts geeignet. Den Grundumsatz den unser Körper im Ruhezustand verbraucht kann man nur sehr kompliziert messen oder über empirische Formeln berechnen. Diese Formeln sind natürlich nie so genau, dass sie den wirklichen Energieverbrauch des Körpers im Ruhezustand widerspiegeln. Hat jemand einen sehr schneller Stoffwechsel verbraucht er deutlich mehr Kalorien in Ruhr als jemand mit einem langsamen Stoffwechsel. Messungen, wie z. B. eine Atemgasmessung führt da zu deutlich genaueren Ergebnissen zur Berechnung des Grundumsatzes. Sportler mit einem hohen Anteil an Muskulatur haben ebenfalls eine höheren Grundumsatz da Muskeln mehr Energie verbrauchen als Fett.

Der Kalorienverbrauch durch tägliche Aktivität

Eine weitere unbekannte in unserer Formel für die Kalorienbilanz ist der Energieverbrauch unseres Körpers durch die tägliche Aktivität. Die Berechnungsformeln benutzen auch hier empirisch ermittelte Werte, die je nach Stoffwechsel und Körper passen können oder auch nicht. Der wirkliche Kalorienverbrauch durch die täglichen Aktivitäten (ohne Sport) ist auch wieder nur durch Messungen zu ermitteln. Bezieht man den Kalorienverbrauch durch die tägliche Aktivität wieder auf ein Auto mit Verbrennungsmotor, so ist das der normale Betrieb, die Fahr auf der Autobahn oder Landstraße und nicht gerade Stopp und Go im Innenstadtverkehr.

Hier sind die Faktoren die in unserem Grundumsatzrechner berücksichtigt werden:

  • 1,2 – für nur sitzende oder liegende Tätigkeiten
  • 1,4 – für fast ausschließlich sitzende Tätigkeit und wenig Freizeitaktivitäten
  • 1,6 – für überwiegend sitzende, mit zusätzlichen stehenden/gehenden Tätigkeiten
  • 1,8 – für überwiegend stehende/gehende Tätigkeiten
  • 2,2 – für körperlich anstrengende berufliche Tätigkeiten

Der Kalorienverbrauch durch Sport in der Kalorienbilanz

Der letzte der drei Faktoren für den Kalorienverbrauch ist der Sport. Auch wenn es für den Sportbereich relativ genaue Möglichkeiten zur Berechnung gibt, ein wirklich genaues Ergebnis kann man auch hier wieder nur durch Messungen ermitteln.

Sport wirkt sich nicht nur negativ in der Kalorienbilanz aus sondern birgt auch weitere Vorteile für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Allerdings sollte man die Wirkung von Sport bei der Gewichtsreduzierung nicht überschätzen. Nur mit Sport abnehmen ist eigentlich so gut wie unmöglich.

Sport alleine reicht nicht für eine negative Kalorienbilanz

Jetzt werden sich vielleicht einige verwundert die Augen reiben. Es heißt ja immer mach mehr Sport und bewege dich, dann kannst du auch schnell abnehmen. Aber so einfach wie sich das auf den ersten Blick darstellt ist es nicht.

Dazu auch ein Beispiel:
Wenn man eine Stunde Joggen geht verbraucht der Körper zwischen 600 und 800 Kalorien. Damit wir ein Kilo Fett abnehmen müssen wir aber schon 7000 Kalorien verbrauchen. Von der Theorie her hieße es also wir müssen jeden Tag etwa 1 Stunde Joggen um abzunehmen. Das stimmt aber nur dann wenn wir auch nicht mehr Kalorien mit der Nahrung zu uns nehmen wir am Tag verbrauchen. Bei Frauen liegt der Tages Kalorienbedarf im Durchschnitt bei ca. 1800 bis 2000 Kalorien. Nimmt man jetzt aber mit der Nahrung 3000 Kalorien am Tag auf und das geht schnell mit Fastfood und den diversen Süßigkeiten, nützt die Stunde Joggen nichts mehr, da so keine negative Kalorienbilanz erzielt wird. Grundsätzlich muss beim Abnehmen auch die Ernährung umgestellt werden.

Wir können als festhalten der tägliche Kalorienverbrauch setzt sich aus drei Komponenten zusammen

  • Kalorienverbrauch durch den Grundumsatz
  • Kalorienverbrauch durch die tägliche Aktivität
  • Kalorienverbrauch durch Sport oder besondere Bewegungen wie etwa Wandern

Kalorienverbrauch in der Kalorienbilanz

Die Energieaufnahme in der Kalorienbilanz

Die Energieaufnahme für die Berechnung der täglichen Kalorienbilanz ist auf den ersten Blick deutlich besser zu erfassen, wie der vorher angesprochene Kalorienverbrauch. Auf allen verpackten Lebensmitteln stehen die Werte für Kalorien, Fett, Eiweiß oder Kohlenhydrate. Für unverpackte Nahrungsmittel wie Fleisch, frisches Gemüse oder Obst findet man entsprechende Kalorientabellen oder auch einen Kalorienrechner mit dem die Werte vergleichsweise genau ermittelt werden können. Eine hundertprozentig genaue Energiemenge ist allerdings auch so nicht zu ermitteln, hier werden immer geringfügige Abweichungen vorhanden sein.

Schwierigkeiten bei der Bewertung der Energieaufnahme in unserem Körper

Die Energieaufnahme können wir eigentlich recht gut über die Essensmenge. Weniger essen heißt auch weniger Energieaufnahme und umgekehrt ist es genauso. Auch wenn, wie oben schon beschrieben, die vorhandenen Werte nicht auf die letzte Kalorien stimmen, zur Ermittlung unserer Energieaufnahme durch die Nahrung liegen sie mit ausreichender Genauigkeit vor.

Die Schwierigkeit liegt darin, wie reagiert unser Körper auf die Energiezufuhr oder besser noch wie verwertet unser Körper die aufgenommene Energie. Dabei spielt vor allem auch die Art der aufgenommen Nahrung einen entscheidenden Faktor. Esse ich Nahrungsmittel die viele Kohlenhydrate beinhalten, reagiert unser Körper mit einem verstärkten Insulinausstoß da die Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen. Ein ständig hoher Blutzuckerspiegel ist allerdings schlecht für die Fettverbrennung. Werden die Kohlenhydrate nicht schnell genug verbraucht werden sie in Fett umgewandelt und finden sich in den ungeliebten Pölsterchen an Bauch, Beinen oder Po wieder. Deswegen funktionieren letztendlich auch Diäten wie Schlank im Schlaf oder die Low Carb Diät so gut. Bei SIS verzichtet man zwar nicht komplett auf die Kohlenhydrate aber sie werden fast ausschließlich Morgens und noch Mittags zu sich genommen.

Während die Kohlenhydrate für einen hohen Insulinausstoß sorgen, sorgt der zweite Energielieferant das Eiweiß eher für einen Ausstoß an Glucagon. Dabei entstehen durch Kohlenhydrate und Eiweiß unterschiedliche Bedingungen was das Sättigungsgefühl betrifft. Bei zu vielen Kohlenhydraten stellt sich oft wieder ein Hungergefühl ein das uns zu weiterer Nahrung greifen lässt. Während man sich bei einer eiweißreichen Ernährung oft länger satt fühlt. Diesen Fakt machen sich mittlerweile auch verschiedene Diäten zu Nutze, die eine eiweißreichen Ernährung zum Abnehmen empfehlen. eine der bekanntesten Diäten in diesem Bereich ist sicher die Steinzeitdiät oder auch Pealo Diät. Bei der man sehr viel Eiweiß isst und zumindest auf Kohlehydrate aus Getreide fast ganz verzichtet.

Die Kalorienbilanz lässt sich nicht außer Kraft setzen.

Einige Ernährungsexperten sagen heute die Kalorienbilanz würde für das Abnehmen nichts bringen. Aber letztendlich handelt es sich hierbei um physikalischen oder biomedizinischen Gesetze die man nicht so ohne weiteres außer Kraft setzen kann. Natürlich stimmt von daher die These das wir bei einer negativen Kalorienbilanz abnehmen. Die Problematik liegt darin festzustellen wie groß ist denn jetzt eigentlich das Kaloriendefizit oder auch der Kalorienüberschuss ist. Hier reagiert jeder Körper und Stoffwechsel anders. Deswegen aber zu behaupten das die Kalorienbilanz beim Abnehmen nicht viel nützt ist zumindest für sehr fragwürdig.

negative Kalorienbilanz gleich Abnehmen

Tipps zur Kalorienbilanz

Einen echten Tipp abzugeben ist schwierig. In jedem Fall ist es sinnvoll seine Daten zu erfassen. Da kann auch ein Diättagebuch bei uns im Forum helfen. Die Berechnung des Grundumsatzes, sowie des Kalorienverbrauch und der Kalorienaufnahme sollten in keinem Fall fehlen. Danach heißt es auch ein wenig testen wie der eigene Körper auf die aufgenommene Nahrung und die körperliche Bewegung reagiert.

Einige Links zu unseren Rechnern

Grundumsatzrechner
Kalorienverbrauchsrechner
Kalorienrechner

Gefahren bei der negativen Kalorienbilanz

Die schlimmste Falle bei der Kalorienbilanz lauert in dem eintreten des berüchtigten JoJo Effekts. Das heißt man hat langfristig eine zu extreme negative Kalorienbilanz. Gerade diese 1000 Kaloriendiäten die man überall findet und die eine Gewichtsreduzierung von vielen Kilos in nur wenigen Wochen versprechen führen oft in diese Richtung. Von daher nicht anfangen zu hungern nur um abzunehmen. Besser ist eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit einer Ernährungsumstellung wie wir es in unserem kostenlosen Programm abnehmen online empfehlen.

Weitere Informationen zu Energiebilanz
http://www.uni-stuttgart.de/gesundheit/pdf/ernaehrungsnewsletter/1_energiebilanz.pdf

Jod ist ein lebenswichtiges Spurenelement

Wenn man sich gesund ernähren und gesund abnehmen möchte sollte man auf eine ausreichende Menge an Spurenelementen achten. Ein wichtiges, lebensnotwendiges Spurenelement ist Jod. Es sollte täglich mit der Nahrung aufgenommen werden. Vor allem die Schilddrüse benötigt Jod um Hormone zu bilden, die das Wachstum, den Energieverbrauch, die Herztätigkeit, die körperliche Leistung , Verdauung und geistige Leistungsfähigkeit beeinflussen  

Jod kommt in unseren Gegenden nur in geringen Mengen in Böden und Trinkwasser vor. Die Meere sind Jodreich und Meerestiere liefern viel Jod. Doch in Deutschland wird meist nicht ausreichend Fisch gegessen um den Jodbedarf zu decken. Aus diesen Gründen wird in Deutschland mit der Nahrung nur wenig Jod aufgenommen.

 

Der Jodbedarf ändert sich je nach Alter. Experten gehen von einem Jodbedarf bei Säuglingen von 40 – 80 Mikrogramm aus. Kinder bis 9 Jahre benötigen 100 – 140 und von 10 – 12 ca. 180 Mikrogramm. Jugendliche und Erwachsene benötigen ca. 200 und Senioren 180 Mikrogramm. Besonders hoch ist der Jodbedarf bei Schwangeren, 230 mg, und bei Stillenden, 260 mg.

 

Wird dem Körper zu wenig Jod zugeführt versucht die Schilddrüse das auszugleichen. Es werden die Schilddrüsenzellen vergrößert und vermehrt um die benötigten Jodmengen aus der Nahrung zu verwerten. Diese vergrößerte Schilddrüse ist als Kropf sichtbar. Bei längerem Vorhandensein des Kropfes kann es zur Kontenbildung kommen. Außerdem kann es zu einer Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kommen.

 

Was kann man gegen Jodmangel tun?

 

Eine gesunde Ernährung hilft dem Jodmangel vorzubeugen. Man sollte regelmäßig Meeresfische und -Tiere auf den Speiseplan setzten. Milchprodukte, Fleisch und Wurstwaren liefern auch eine gewissen Menge Jod. Doch das reicht meistens nicht. Experten raten dazu jodiertes Speisesalz zu verwenden. Mittlerweile werden auch viele Fertigprodukte wie Backwaren mit jodiertem Speisesalz gewürzt um die Versorgung an Jod zu verbessern.