Schlagwort-Archive: fett

Reis und Bohnen Diät – so lassen die Stars im Dschungel die Pfunde purzeln

Das Dschungelcamp hat uns wieder und damit kommt auch die Reis und Bohnen Diät wieder auf die Tagesordnung. Da setzen sich sogenannte Stars in den australischen Busch und ernähren sich vierzehn zwei Wochen hauptsächlich von Reis und Bohnen. Schon ist eine neue Diät erfunden die möglichst schnell die Pfunde purzeln lassen soll.

Jetzt die Reis und Bohnen Diät als regelrecht gefährlich zu bezeichnen wie es in einigen Medien passiert ist wohl nur bedingt richtig, Auch andere Programme wie etwa das Fasten, Kohlsuppendiät oder Zitronensaftdiät kommen über ein bis zwei Wochen mit wenig Kalorien und anderen Nährstoffen bei der Ernährung aus. Eine dauerhafte Gewichtsreduzierung ist mit solchen Diäten wie der Reis und Bohnen Diät aber nicht zu erzielen.

Nur 420 Kalorien am Tag

Die Ernährung der Stars im Dschungelcamp wird ja immer wieder durch zusätzlich Essen ergänzt. RTL wollte wohl in einem Selbstversuch testen wie die Reis und Bohnen Diät aus dem Dschungelcamp ohne zusätzliche Ernährung wirkt und schickte den EXTRA-Reporter Ralf Herrmann zu einem 14 tätigen Selbstversuch.

Schon der Anblick der 70g Reis und 70g Bohnen die Ralf Herrmann für einen Tag zur Verfügung standen schienen den Reporter wohl erahnen zu lassen auf was er sich da eingelassen hat. 420 Kalorien am Tag sind eine echte Crash Diät die nicht reichen um den Tages Kalorien Bedarf einer normalen Frau oder eines Mannes von 2000 bis 2500 Kalorien zu decken. Neben den Kalorien fehlen aber auch Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe die in den wenigen Bohnen und Reis nicht enthalten sind.

Reis und Bohnen DiätDer Proband Ralf Herrmann ist allerdings jung und gesund, dass zeigt auch ein Besuch beim Arzt. Zudem ist er mit seinen 75 Kilo nicht gerade übergewichtig auch wenn sein Körperfettanteil nur noch knapp im grünen Bereich lag. Da die Portionen doch recht schmal bemessen waren empfiehlt der untersuchende Arzt Herrn Herrmann zusätzlich Sport zu machen, damit nicht zu viel an Muskelmasse verloren geht.

Dies war wohl die einzig sinnvolle Empfehlung die während des gesamten Selbstversuchs von Ralf Herrmann gemacht wurde. Wobei der nächste Rückschluss, das aus dem Rückgang der Muskelmasse der JoJo Effekt entsteht, sicher schon zumindest zu hinterfragen ist. Der JoJo Effekt entsteht vor allem dadurch das der Körper bei geringer Nahrungszufuhr in einen Hungermodus geht und diesen auch nicht so schnell wieder in den Normalmodus umschalten kann. Ob dafür aber eine 14 tägige Crash Diät bereits reicht?

Besser die geringe Nahrungsmenge auf den Tag verteilen.

Während Ralf Herrmann am Anfang seines Selbstversuchs die komplette Menge an Reis und Bohnen für einen Tag auf einmal gegessen hat und dann den Rest des Tages mehr oder weniger hungerte, verteilte er die Nahrungsmenge später in kleinere Portionen das ging wohl besser. Zum Schluss hatte sich sein Körper wohl so an die geringen Mengen gewöhnt das er sogar auf die Bohnen verzichtete und die geringe Menge auch noch als völlig ausreichend empfand und sich angeblich sogar besser fühlte. Hier wird es dann allerdings wirklich ungesund. Da bleiben dann nur noch etwa über 200 Kalorien übrig und Eiweiß oder Ballaststoffe die in den Bohnen enthalten sind werden auch nicht mehr zugeführt.

5 Kilo in zwei Wochen abgenommen

Die Reis und Bohnen Diät hat beim Selbstversuch von Ralf Herrmann zumindest auf der Waage einen Erfolg gebracht. Immerhin 5 Kilo konnte der Moderator am Ende des Test als Abnahme verbuchen und davon gleich über 3 Kilo an Fettmasse wie im der Arzt durch seine Messung bestätigte.

Gleich nach dem Arztbesuch ging es aber erst mal in ein Restaurant in dem es das Lieblingsgericht von Ralf Herrmann gab Schnitzel mit Spätzle in Rahmsoße.

Die Reis und Bohnen Diät ist nichts um gesund abzunehmen.

Wer wirklich dauerhaft abnehmen will sollte sich ein vernünftiges Programm zur Ernährungsumstellung suchen wie etwa unser 14 Schritte Programm abnehmen online. Damit erzielt man längerfristige Erfolge bei der Gewichtsreduzierung und kann nicht nur einfach schnell abnehmen und die gerade verlorenen Pfunde sind nach wenigen Wochen wieder auf den Hüften. Für die Stars im Dschungelcamp mag die Reis und Bohnen Diät ja eine lehrreiche Erfahrung sein eine ausgewogene Ernährung ist es aber sicher nicht.

Mehr zum abnehmen im Dschungelcamp:

http://www.die-abnehm-seite.de/journal/lifestyle/abnehmen-wie-im-dschungel-so-werden-die-pfunde-nicht-dauerhaft-purzeln.html

Fettbinder – Entwässerungsmittel und Quellmittel

fettburner_01_150x150Fettbinder werden direkt mit der Nahrung aufgenommen und sollen in der Nahrung enthaltenes Fett sofort binden. So steht das Fett dem Körper nicht mehr zur Verfügung. Die bekanntesten Vertreter dieses Genres sind XLS-Medical oder Formoline L 112, das vor allem in Apotheken verkauft wird. Das Diätprodukt gibt es nicht in Pulver sondern in Kapselform.

Fettbinder – Entwässerungsmittel und Quellmittel

 

Fettbinder werden direkt mit der Nahrung aufgenommen und sollen in der Nahrung enthaltenes  Fett sofort binden. So steht das Fett dem Körper nicht mehr zur Verfügung. Die bekanntesten Vertreter dieses Genres sind XLS-Medical oder Formoline L 112, das vor allem in Apotheken verkauft wird. Das Diätprodukt gibt es nicht in Pulver sondern in Kapselform.

 

fettburner_01_480x318

 

Wer sich allerdings die Beschreibungen der Hersteller durchliest wird schnell feststellen, auch hier geht es nicht ohne Ernährungsumstellung. Auch hier heißt es also weniger Kalorien mit der Ernährung aufnehmen wie man verbraucht ansonsten wird das mit dem Abnehmen nichts. Die Fettbinder werden nach jeder Mahlzeit mit einem Glas Wasser eingenommen.

 

Entwässerungsmittel schlank durch Wasserverlust

Unter diesem Begriff ist die nächste Sorte der Diätpulver einzuordnen die Entwässerungsmittel. Hier muss man sich schon ein wenig Fragen wie man durch Entwässerung überhaupt abnehmen soll. Einer der Anbieter schreibt auf seiner Internetseite. Der Körper besteht zu 75 Prozent aus Wasser. Dadurch das Wasser sich auch zwischen den Zellen einlagert kann sich dies auch mit einigen Kilos mehr auf der Waage bemerkbar machen. Durch das Entwässerungsmittel verliert man daher das Wasser und somit auch Gewicht. Aber eigentlich wollen wir ja kein Wasser abnehmen sondern das Fett reduzierten.  Bei jeder Diät oder bei einer Ernährungsumstellung verliert man automatisch Wasser. Das ist schon daran festzustellen, dass sich das Gewicht in den ersten Tagen oder Wochen oft schnell reduziert der überwiegende Teil davon ist Wasser. Für die Wirksamkeit dieser Entwässerungsmittel gibt es auch noch keinen wissenschaftlichen Nachweis, dieses trifft aber für eigentlich alle Diätpulver zu.

 

Quellmittel Satt ohne zu Hungern

Hierbei geht es um Diätpulver die im Magen aufquellen und so zu einem Sättigungsgefühl führen. Man kann also nicht mehr so viel essen. Im Endeffekt auch wieder das Prinzip weniger Kalorien mit der Nahrung aufnehmen wie unser Körper durch seinen Grundumsatz und die tägliche Bewegung verbraucht. Die Quellmittel und Gelbildner sind Ballaststoffe die im Magen aufquellen und ihn so füllen. Problematisch bei den Mitteln ist wenn die Quellbildung erst im Darm eintritt. Hierdurch kann es zu Verstopfungen führen. Auf jeden Fall ist es wichtig möglichst viel zu trinken während der Einnahme der Mittel. Dies ist aber ein Faktor der bei jeder Diät zutrifft.

 

Sollte man Diätpulver zum Abnehmen nutzen

Die Diätpulver haben einen großen Vorteil. Sie erzielen relativ schnelle Erfolge. Sieht man den Zeiger auf der Waage nach unten „sausen“ bleibt die Motivation weiter abzunehmen erst mal hoch. Diätpulver verbrennen aber kein Fett und sind auch keine dauerhafte Lösung für ein Gewichtsproblem. Es bleibt also auch hier nur die Erkenntnis wer erfolgreich abnehmen will wird um eine Ernährungsumstellung nicht herumkommen. Gäbe es ein Diätpulver das wirklich schlank macht hätte niemand mehr Übergewicht.

 

Weitere zum Thema Diätpulver:

Eiweißpulver und Formular Diätpulver

Diätpulver – lohnen sich die schlank machenden Pülverchen?

Speiseöle und Fette Energielieferanten für den Körper

Fett hat einen ganz schlechten Ruf und gilt oft als Ursache für Übergewicht. Doch unser Körper braucht Fett als Energielieferant. Dabei gilt es zwischen gutem und schlechtem Fett zu unterscheiden. Besonders wichtig sind dabei die ungesättigten Fettsäuren, die man vor allem in pflanzlichem Speiseölen findet.

Ölivenöl und Rapsöl stehen dabei ganz oben auf der Liste der wertvollen Fettlieferanten, da sie  mehrfach ungesättigte Fettsäuren in einem besonders günstigen Verhältnis enthalten. Schlechte Fette enthalten beispielsweise minderwertige Margarinen, Palmkernfett oder Kokosfett. Beim Einkauf möglichst darauf achten, dass in der Zutatenliste keine gehärteten Fette auftauchen.

Der tägliche Fett Bedarf

Der Fettbedarf ist nach Meinung der Ernährungswissenschaft abhängig vom Gesamtenergieumsatz der Person. Dieser setzt sich zusammen aus dem Grundumsatz und einem Faktor für die jeweilige Aktivität.  Sitzende oder stehende Tätigkeiten, schwere oder leichte Arbeit. Unterschieden wird auch nach Geschlecht, Größe, Alter und Gewicht. Eine genaue Definition und Berechnungsmöglichkeit für Grundumsatz und Gesamtenergieumsatz finden sie hier.

Fett und SpeiseöleJe nach Konstitution liegt die tägliche Fettaufnahme von Männern bei ca. 80 bis 95 Gramm und bei Frauen bei ca. 60 bis 70 Gramm. Dabei unterscheidet man zwischen gesättigten und ungesättigten Fetten. Während die ungesättigten Fette körpereigene Prozesse ankurbeln, lagern sich die gesättigten Fette gerne an Hüften, Bauch , Beinen oder Po an. Das ist nicht so erwünscht. Trotzdem braucht unser Körper auch einen Anteil an „schlechten Fetten“. Ernährungsexperten raten hier zu einem Verhältnis von zwei Teilen ungesättigten zu einem Teil gesättigten Fetten.

Welches sind die richtigen Fette

Besonders wertvoll sind Pflanzenöle die fast immer ungesättigte Fett liefern. Allen voran Olivenöl und Rabsöl die gleich mehrfach ungesättigte Fett enthalten. Hier vermutet man auch einen Grund warum Menschen in südlichen Ländern weniger Gewichtsprobleme haben. Abgesehen davon, dass sich das Leben mehr im freien abspielt und man sich so auch mehr bewegt, wird viel mehr mit gesundem Olivenöl gekocht. Bei der Kreta Diät macht man sich dieses Ernährungsverhalten zu nutze.

Der Körper braucht Fette udn Speiseöle

Fast jedes Diät Buch das man aufschlägt warnt vor Fett. Der schlechte Ruf ist aber nur zum Teil gerechtfertigt. Während gesättigte Fette sich direkt in den Depots einlagern und Ursache für Herz-Kreislauf- Erkrankungen sein können, fördern ungesättigte Fette die Bildung der Zellwände und Hormonproduktion. Zudem erleichtern sie die Aufnahme wichtiger Vitamine und Kurbeln die Blutzirkulation an.

Wie immer bei einer ausgewogenen Ernährung heißt es auch hier, auf die Menge kommt es an. Wer sich täglich nur von Bratwurst, Döner, Hamburger oder Kartoffelchips ernährt, wird ein Problem mit zu viel gesättigten Fetten bekommen. In einer Bratwurst sind 35g gesättigtes Fett enthalten, dieses entspricht schon mehr als dem gesamten Tagesbedarf einer normalgewichtigen Frau.

Pflanzliche Fette und Öle

Native pflanzliche Öle haben einen deutlich stärkeren Geschmack und können somit auch gut zum Würzen von Speisen eingesetzt werden. Zudem besitzen sie auch eine intensivere Farbe. Die raffinierten pflanzlichen Öl sind länger haltbar und lassen sich höher erhitzen. Der Geschmack ist deutlich neutraler.

Leinöl

Das Leinöl wird aus Leinsamen gewonnen, dem reifen Samen der Öllein Pflanze. In der Ernährungswissenschaft gilt das Leinöl als besonders gesund und wurde sogar zur Heilpflanze des Jahres 2005 gewählt.

Die Haltbarkeit von Leinöl ist auf wenige Wochen begrenzt. Es sollte zügig verbraucht werden. In der Küche kann es gut als Butterersatz bei Spargel oder Gemüse eingesetzt werden. Ein besonders bekanntes Gericht sind Pellkartoffeln mit Quark aus dem Erzgebirge. Diese erhalten erst durch die Zugabe von Leinöl ihren speziellen Geschmack. Leinöl darf nicht stark erhitzt werden und ist zum Braten eher ungeeignet.

Rapsöl

Rapsöl zählt bei den Speiseölen, als das Öl mit dem höchstem Fettanteil wobei die ungesättigten Fette deutlich überwiegen. In 100g Rapsöl sind 7g gesättigte Fettsäuren, 62g einfach ungesättigte und 27g mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Genau wie bei allen pflanzlichen Ölen darf natives Rapsöl nicht stark erhitzt werden.

Sonnenblumen Feld in SüdfrankreichSonnenblumenöl

Sonnenblumenöl gilt als besonders wertvoll für die menschliche Ernährung. Auch für das Sonnenblumenöl spricht der hohe Anteil an ungesättigten Fettsäuren (48 bis 74%). In der raffinierten Version kann das Sonnenblumenöl bis 220 Grad erhitzt werden und ist beim Braten verwendbar. Native Formen  des Sonnenblumenöls lassen sich nur bis 30 Grad erhitzen. Mittlerweile gibt es spezielle Züchtungen von Sonnenblumen, die einen deutlich höheren Anteil an Ölsäure und einen geringeren Anteil an ungesättigten Fettsäuren bieten. Hierdurch soll es möglich werden auch natives Sonnenblumenöl stärker zu erhitzen. Aus Ernährungsphysiologischen Gesichtspunkten macht dies allerdings wenig Sinn, da gerade die ungesättigten Fettsäuren für die Ernährung wichtig sind.

Erdnussöl

Erdnussöl ist vor allem in der asiatischen Küche ein beliebtes Würzmittel und gibt den Speisen einen besonderen Geschmack. Kaltgepresstes Erdnussöl hat einen deutlich nussigen Geschmack und eine hellgelbe Farbe. Durch seinen relativ hohen Rauchpunkt von ca. 160 Grad Celsius kann selbst natives Erdnussöl beim Braten verwendet werden. Raffiniertes Erdnussöl ist deutlich klarer in der Farbe und geschmackloser. Das Öl hat einen hohen Anteil an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Olivenöl

Der Star unter den Speiseölen ist wohl das Olivenöl. Produziert wird das Öl in den Ländern rund um das Mittelmeer, Spanien, Italien und Griechenland. Olivenöl gehört in diesen Ländern zur Esskultur dazu. Die Küche ist sehr stark von der Verwendung von Olivenöl geprägt. Wer kennt nicht aus seinem Urlaub den griechischen Salat mit Olivenöl oder die italienische Pizza die regelrecht im Öl schwimmt. Doch trotz dieses hohen Ölverbrauchs haben die Südländer weniger mit Gewichtsproblemen zu kämpfen wie wir. Das liegt auch an dem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren in Olivenöl.

Olivenöl sollte nicht zum Braten verwendet werden. Dazu eignen sich Rapsöl oder Sonnenblumenöl besser.

Natives Olivenöl

Natives Olivenöl wird direkt aus den kaltgepressten Oliven gewonnen. Dabei gibt es aber Unterschiede in der Qualität. Dem normalen nativen Olivenöl werden bei Geruch und Farbe kleine Abweichungen verziehen. Bei Olivenöl mit dem Zusatz „extra“, werden nur besonders hochwertige Oliven verwendet.

Raffiniertes Olivenöl

Entspricht die Qualität das kaltgepressten Olivenöl nicht den Anforderungen. Wird das Olivenöl mittels Dampf erhitzt und so raffiniert. Während des Prozesses geht der Geschmack verloren um dies auszugleichen wird ein wenig natives Olivenöl anschließend hinzugefügt.
Unser Tipp:

Speiseöle und Fette sind wichtige Energielieferanten für den Körper, auch beim Abnehmen sollte von daher nicht darauf verzichtet werden. In pflanzlichen Ölen sind deutlich mehr der einfach und mehrfach ungesättigten Fette enthalten. Beim Einkauf darauf achten möglichst hochwertige Produkte zu kaufen, die eben diese Fette enthalten. Dies gilt neben den Speiseölen auch für Margarinen.

Eiweißreiche Ernährung soll die Pfunde schneller schmelzen lassen

Mit eiweißreicher Ernährung soll man besser Abnehmen können oder zumindest sein Gewicht halten. Dies zeigt eine neue Studie von Wissenschaftlern, die allerdings mit Mäusen durchgeführt wurde. So soll man durch den Verzehr von eiweißreichen Nahrungsmitteln mehr trinken und gleichzeitig weniger essen.

Eiweiß

Eiweiß wirkt sich auf den Feststoffwechsel aus

Ein Forscherteam des  Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) untersuchte, unter Leitung von Professor Susanne Klaus, wie sich unterschiedliche Futtermittel auf die Mäuse auswirkten. Mittlerweile gehen einige Ernährungswissenschaftler davon aus, dass eiweißreiche Ernährung sich positiv auf die Gewichtsreduzierung auswirkt. Dies zeigen auch diverse Diätprogramme oder spezielle Ernährungsprodukte, wie etwa Eiweißbrot, die auf diesem Trend mit schwimmen.

Vier differenzierte Futtermittelvarianten dienten den Wissenschaftlern als Grundlage für ihre Forschung. Die besonders fettreichen Futtermittel wurden zusätzlich mit Eiweiß aus Molke, mit dem Eiweißbaustein Leucin oder mit dem Eiweißbaustein Alanin angereichert. Zur Kontrolle erhielt ein Gruppe der Mäuse normales Futter ohne einen Eiweißzusatz.

Mehr Trinken in Kombination mit eiweißreicher Ernährung vermindert die Fettzunahme

Schon nach wenigen Stunden konnten die Forscher feststellen, dass die Mäuse die auf eiweißreiche fette Kost gesetzt wurden, weniger Nahrung aufnahmen dafür aber mehr Wasser trinken mussten.  Dabei vermuten die Wissenschaftler, dass die erhöhte Wasseraufnahme in Kombination mit der eiweißreichen Ernährung zu einem Sättigungseffekt führt. Nicht festgestellt werden konnte eine Steigerung der Energieverbrauchs durch die Stoffwechseländerung.

Eiweißreiche Diäten voll im Trend

Zwar müssen die Erkenntnisse der neuen Studie noch durch weitere Langzeittestreihen untermauert werden bevor endgültige Rückschlüsse auf die Ernährung beim Menschen gezogen werden können. Trotzdem zeigen schon heute verschiedene Diätprogramme die auf kohlenhydratarme und eiweißreiche Kost setzen, dass die eiweißreiche Ernährung zumindest das Abnehmen unterstützen kann. Zu diesem Schluss kommt letztendlich auch die Diogenes-Studie, die größte bisher in Europa durchgeführte Studie mit fünf unterschiedlichen Diäten.

Welche Menge an Eiweiß darf es denn sein

Eiweiß findet man nicht nur in Eiern. Fleisch, Fisch, Käse oder andere Milchprodukte enthalten große Mengen an Eiweiß. Ernährungswissenschaftler sind sich ziemlich uneins über die richtige Menge an Eiweiß, die man am Tag zu sich nehmen sollte. Eine Faustformel scheint 1g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sein. Hierzu reicht aber je nach Körpergewicht schon eine Scheibe Fleisch oder einige Stück Käse am Tag. Sportler die ihren Muskelaufbau stärken wollen nehmen oft mehr Eiweiß und unterstützen dies durch diverse eiweißhaltige Produkte.

Zu viel Eiweiß ist der Gesundheit nicht förderlich

Grundsätzlich sollte man seine Ernährung aber nicht zu eiweißhaltig gestalten, zumindest sehen das Mediziner und Ernährungsexperten so. Zuviel Eiweiß kann sich negativ auf die Nieren auswirken und zudem enthalten die Nahrungsmittel auch oftmals einen hohen Anteil Fett, der dem Abnehmen nicht gerade förderlich ist und das Herz- Kreislaufsystem belastet.

Unser Fazit:

Übergewicht ist vielfach ein Problem unserer Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, da heißt es gegensteuern. Zuviel Fett, viele schnelle Kohlenhydrate und wenig Bewegung. Trotzdem heißt es auch hier alles in Maßen und ausgewogen. Eine eiweißreiche Ernährung kann beim Abnehmen helfen, ist aber sicher kein Allheilmittel wie es die ein- oder andere Eiweiß Diät der Promis verspricht

Abnehmen durch aktive Fettverbrennung

Der wichtigste Stoffwechselvorgang für die Energiegewinnung des menschlichen Körpers ist die Fettverbrennung. Selbst im Ruhezustand oder im Schlaf benötigt der Körper Energie, um wichtige interne Auf- oder Umbauprozesse zu unterhalten. Die dafür benötigte Energie gewinnt der Körper aus Lebensmitteln, welche zunächst in körpereigene Stoffe umgewandelt werden müssen, bevor sie für die Energiegewinnung genutzt werden können. Zu viel zugeführte Kalorien speichert der Körper in den Fettdepots, weshalb die Fettverbrennung ein Schlüsselfaktor ist, wenn um das Abnehmen geht.

Fettverbrennung aktiv beeinflussen welche Wege gibt es

aktive FettverbrennungEs gibt verschiedene Wege, die körpereigene Fettverbrennung zu aktivieren: Durch eine ausgewogene und vielseitige Ernährung, durch Nahrungsergänzungsmittel oder durch Sport. Viele Diätprodukte versprechen durch die Zufuhr von sog. Fatburnern eine Beschleunigung der Fettverbrennung. Durch die enthaltenen Stoffe soll der Körper zu einer vermehrten Ausschüttung von Hormonen bewegt werden, die einen fördernden Einfluss auf die Fettverbrennung haben. Andere versuchen den gleichen Effekt durch ein hartes Trainingsprogramm zu erzielen, weil man glaubt, proportional zur Anstrengung Gewicht verlieren zu müssen. Natürlich ist der Muskelaufbau ein sinnvoller Weg zu einer aktiven Fettverbrennung, schließlich benötigt Muskelmasse viel Energie. im Gegensatz zum Fett.  Aber der vernünftigste Weg dürfte wohl der Mittelweg sein, welcher aus einer sinnvollen und nährstoffreichen Diät im Zusammenspiel mit einem vernünftigen Sportprogramm besteht.

aktive Fettverbrennung was sollte auf dem Spieseplan stehen?

Auf dem Speiseplan sollte dabei vor allem Obst, Gemüse und mageres Fleisch stehen, denn viele der darin enthaltenen Stoffe, wie z.B. Carnitin, Vitamin C, Magnesium oder Methionin, fördern die Fettverbrennung nachweislich. Als sportliche Betätigung bietet sich am  Kraft- und Ausdauersport, also z.B. Joggen, Walken oder Radfahren an und Muskeltraining durch Gymnastik oder Hanteltraining. Hierbei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Belastung während des Trainings moderat bleibt, weil der Körper Fett nur aerob, also unter ausreichend Sauerstoffzufuhr, verbrennen kann. Eine Pulsfrequenz von 100 – 120 ist optimal, evtl. empfiehlt sich die Anschaffung eines Pulsmessgerätes. Der beabsichtigte Effekt zielt im Übrigen nicht nur auf die Fettverbrennung während des Trainings ab, sondern auch auf die Erhöhung des Grundumsatzes an Kilokalorien nach Beendigung des Sportprogramms. Prinzipiell gilt, dass der Fettabbau nur dann möglich ist, wenn der Körper mehr Energie verbrennt, als ihm von außen zugeführt wird. Ein straffer Muskelapparat kann dazu viel beitragen.

Eine absolut fettfreie Diät ist übrigens gesundheitsschädlich, da viele Vitamine nur durch die Zufuhr von Fett aufgelöst werden können. Andere Vitamine, wie das wasserlösliche Vitamin C, müssen dem Körper permanent zugeführt werden, da es von ihm nicht gespeichert werden kann. Wer also regelmäßig Sport treibt und auf eine vernünftige Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse achtet, der ist auf dem besten Weg zu einer nachhaltigen Aktivierung seiner Fettverbrennung.

 

Kalorientabelle Joghurt und Quark

Joghurt, Quark und Kefir sind wichtige Bestandteile einer Diät. Sie liefern wertvolles Eiweiß, sind teilweise fettarm und kalorienarm. Man kann sie als Zwischenmahlzeit und als Hauptmahlzeit einsetzten. Unterschiedliche Varianten und Fertigprodukte sorgen für Abwechslung.

Joghurt (1 Becher, 150 g) kcal g Fett
Biojoghurt/natürl. Fettgehalt 108 6
Fruchtjoghurt, 1,5% 123 2
Fruchtjoghurt, vollfett 154 4
Joghurt, 1,5% 80 2
Joghurt, 3,5% 110 6
Joghurt-Drink, 1,5% Fett 146 3
Joghurt mit Frucht/Vollk., 1,5% 130 2
Joghurt, fettarm, mit Müsli 95 3
Knusper-Joghurt/Müsli, 256 11
Knusper-Joghurt/Flakes 274 5
Sahne-Joghurt, 10% 185 15
Tsatsiki 225 11

 

Kefir g kcal g Fett
Kefir/Vollmilch, 1/2 Becher 125 82 4
Kefir fettarm, 1/2 Becher 125 60 2
Sahne-Kefir 150 218 12
Fruchtquark, 1 Becher 150 207 9

 

 

Quark g kcal g Fett
Kräuterquark, 40% 100 140 10
Kräuterquark, pikant 100 119 7
Meerrettichquark, 40% 100 150 10
Quark-Creme/Früchte 100 137 5
Speisequark, mager 100 78
Ymer (dän. Sauermilch) 150 105 4

Kalorientabelle Fleisch

fleisch_01

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Nahrungsprodukte immer auch auf den Fettgehalt. Für die Suppe kann man lieber mal ein gutes Stück Hochrippe verwenden anstelle der Querrippe und spart sofort einiges an Kalorien und Fett ein. Grundätzlich sollte man bei einer Diät die fettarmen Varianten aus der Kalorientabelle wählen. Ihre Diät und Ihre Figur wird es Ihnen danken, das Abnehmen geht schneller.


Rind (1 Portion) g kcal g Fett
Beefsteak (Blume) 180 293 9
Beefsteakhack (Tatar) 100 123 3
Braten (aus der Hüfte) 150 167 3
Filet ( 2 Medallions) 100 120 4
Hochrippe 180 288 12
Kamm (Schmorfleisch) 150 224 9
Kutteln 150 98 2
Ochsenschwanz 200 396 23
Rinderbrust (Brustspitze) 180 389 39
Rinderhack 100 234 14
Roastbeef (Lende) 150 194 5
Suppenfleisch (Querrippe) 200 400 28
Tafelspitz 180 183 21

Kalb (1 Portion) g kcal g Fett
Braten (aus der Keule) 150 188 5
Filet (2 Medallions) 100 160 8
Filetbraten 150 240 11
Haxe 150 165 3
Kalbsbrust 150 178 8
Kalbsgulasch, mittelfett 180 273 11
Kalbshackfleisch 100 129 4
Kalbsroulade, mittelfett 150 228 9
Kotelett 150 176 4
Leber 150 186 6
Niere 125 168 8
Schnitzel 125 156 4
Schulterbraten (Steak) 150 176 4

Schwein (1 Portion) g kcal g Fett
Bauchspeck, frisch 100 857 89
Dicke Rippe 180 385 28
Filet ( 2 Medallions) 100 106 2
Haxe (Eisbein) 180 183 12
Kasseler Kotelett 120 304 20
Kotelett (Rücken 120 160 6
Leber 150 133 5
Nackenkotelett 150 294 17
Rollbraten 180 301 19
Schnitzel 150 159 3
Schulter (Braten) 180 302 17
Schwartenbraten 200 430 31
Schweinegulasch, mager 180 277 11
Schweinegulasch, mager 100 261 21
Schweinegulasch, mager   20 190 20

Lamm und Hammel (1 Portion) g kcal g Fett
Brust (Ragout) 150 606 56
Filet 100 122 3
Gulasch, mittelfett 180 376 23
Keule (Braten) 150 375 27
Kotelett, 2 Stück 100 370 32
Lammleber 125 243 13
Lammniere 150 159 5
Lende 150 312 20
Schulter 150 459 38

Kalorientabelle Mayonaise und Remoulade

Man kann den Salat auch mit einer Fettreduzierten und kalorienreduzierten Mayonaise oderSalatsouce verfeinern. Salate sind während einer Diät eine gutes Mittel um die Pfunde purzeln zu lassen wenn sie fettarm zubereitet werden. Mit einer fettarmen Zubereitung kann man sich auch einen Kartoffel- oder Nudelsalat leisten..


Mayonaise, Salatcreme, Remoulade (1 TL = 5g)
kcal g Fett
Delikateß-Mayonnaise 38 4
Delikat-Mayonnaise, extra-leicht 9 1
Joghurt-Salatcreme 14 2
Remoulade (Tube/Glas) 37 4
Remoulade extra-leicht 9 1
Salat-Mayonnaise 25 3
Salat-Mayonnaise, Diätprodukt 24 2

Eier g kcal g Fett
Ei (Gewichtskl. 3) 60 100 7
Eigelb, 1 St 20 75 6
Eiweiß, von 1 Ei 35 19

Kalorientabelle Fette und Öle

Ganz besonders wichtig sind die Fette und Öle die man bei der Ernährung vewendet. Gerade wer gesund abnehmen will, sollte die Finger von billig Produkten lassen und gute Naturöle verwenden. Nehmen Sie wenig Fett zum braten und verwenden beschichtete Pfannen.


Fette und Öle (1 TL = 5g)
kcal g Fett
Butter 39 4
Butterschmalz 46 5
Distelöl 46 5
Gänsefett 47 5
Halbfettbutter 20 2
Lebertran 47 5
Maisöl 46 5
Margarine 37 4
Margarine/halbfett 19 2
Palmkernfett 46 5
Pflanzenfett (Diät) 45 5
Schweineschmalz 47 5
Sonnenblumenöl 46 5
Walnußöl 46 5
Weizenkeimöl 46 5

Kalorientabelle Nüsse

Wer knabbert nicht gerne beim Fernsehen einige Wallnüsse oder Mandeln. Für die Diät ist das allerdings nichts. Abnehmen und Nüsse passen nicht gut zusammen.

Doch für die gesunde Ernährung sind Nüsse von Vorteil. Nüsse enthalten hochwertiges Fett und Eiweiß und enthalten wertvolle B Vitamine.


Nüsse
kcal
Aprikosenkerne 604 1 Tasse
Cashewkerne 572 4EL=24Stk
Haselnusskerne 636 1 Tasse
Kürbiskerne 560 1 Tasse
Mandelkerne 569 2,5 Tassen
Pinienkerne 575 1,5 Tassen
Walnusskerne 654 1 Tasse
Mandel i. Tamari 562 1,5 Tassen

Kalorientabelle Eis am Stiel

eis_01

Der Sommer naht und das leckere Magnum lockt, oder auch ein schönes Himbeereis im Hörnchen. Leider müssen wir auch hier wieder auf die schlanke Linie und die straffe Figur achten. Diese Kalorienbomben schlagen volle zu und machen jeden Erfolg einer Diät zunichte.


Eis am Stiel (pro Stück)
Kcal g Fett
Solero Shots 22 0
Colori 23 0
Mini Milk Vanille 46 3
Capri 52 0
Cornetto Bottemelk 207 10
Cornetto Caramel 216 11
Cornetto Erdbeer 232 9
Cuja Mara Split 97 3
Extrem Nuss 247 14
Lion 209 14
KitKat Chunky 499 29
Macao Mandel 232 22
Macao Vanilla 289 19
Eiskonfekt, 1 Packung 227 5
Magnum Caramel & Nuts 210 12
Magnum classic 282 17
Magnum Double Chocolate 389 26
Magnum Mandel 316 20
Magnum weiss 285 17
Nogger Choc 308 24
Solero exotic 112 3
Super Twister Choc 121 3

Kalorientabelle Pralinen

pralinen_01

Wer mag nicht mal ein wenig naschen, eine leckere Praline oder eine Marzipankartoffel. Natürlich ist gerade bei diesen Produkten der Fettghalt ziemlich hoch und auch die Kalorien schlagen hier voll zu. Leider setzen sich die Pralinen gerne an Stellen ab wie Bauch Beine und Po. Der Hüftspeck lässt grüßen. Beim Abnehmen oder während der Diät sicherlich Gift, auf das keiner gerne verzichten möchte.


Pralinen und Co (pro Stück)
kcal g Fett
Choco Crossies Chips, 2g 10 1
Katzenzunge, 3g 16 1
Knusper Gipfel, 4g 21 1
Erfrischungsstäbchen, 4g 21 1
Rolo, 5g 24 1
7 Länder Spezialialitäten, 12 g 63 4
After Eight, 8g 34 1
Choco Crossies, 4g 25 1
Ferrero Küsschen, 9g 53 4
Fioretto Nougat, 23g 128 8
Giotto, 4g 28 2
I love Milka, 6g 35 2
Kinder Schoko Bon, 6g 34 2
Marzipankartoffel, 10g 44 2
Mon Cheri, 11g 53 2
Montelino, 9g 50 3
Pocket Coffee, 12g 51 2
Raffaelo, 10g 60 5
Rocher, 13g 70 5
Toffee, 5g 25 1
Trüffelpraline, 15g 76 5

Kalorientabelle Riegel

Es gibt unterschiedliche Riegel, Schokoriegel, Müsliriegel, Keksriegel oder Fruchtriegel. Der Kaloriengehalt der Riegel ist sehr unterschiedlich. Auch bei den Müsliriegeln gibt es große Unterschiede. Wir können hier nur Durchschnittswerte angeben, aber bei vielen Sorten stehen die Kalorien auf der Packung. Müsliriegel haben oft einen großen Anteil Zucker, deshalb erstmal vorsichtig sein. Das gleiche gilt für sogenannte Fruchtriegel. Wer Eiweißriegel im Fitnessstudio kauft, sollte auch mal genauer hinschauen, meist ganz schön viel Fett enthalten. Für eine Low Carb Diät sind die Riegel meist nicht geeignet.


Riegel/Schnitten (pro Stück)
kcal g Fett
Milky Way Safari, 17g 94 6
Corny free, 25g 96 4
Nesquick Snack, 26g 98 5
Duplo 98 5
Ballisto Korn-Mix, 41g 211 11
Ballisto Müsli-Mix, 41g 214 12
Banjo, 31g 174 11
Bären Snack, 30g 148 9
Bounty zartherb, 57g 270 15
Bounty, 57g 266 14
Caramac, 30g 169 11
Corny for Kids, 25g 139 5
Corny Joghurt, 25g 118 5
Corny nussig, 25g 109 5
Hanuta, 23g 121 8
Happy Hippo Snack, 21g 118 8
Kinder bueno, 22g 123 8
Kinder Country, 24g 131 8
Kinder Maxi King, 35g 174 12
Kinder pingui, 30g 136 9
Kinder Prof. Rino, 21g 118 9
Kinder Riegel, 21g 117 7
KitKat, 45g 230 12
Lila Pause Erdbeer, 34g 189 12
Lila Pause Nuss, 34g 173 12
Lion, 45g 220 10
Mars Mandel, 49g 242 13
Mars, 58g 262 10
Milch-Schnitte, 28g 117 7
Milka Schoko-Keks, 38g 205 12
Milka Tender Milch, 37g 146 8
Milka Tender Nuss, 37g 194 10
Milky Way Crispi Rolls, 25g 140 7
Milky Way, 25g 114 4
Nuts, 55g 276 14
Snickers, 55g 305 17
Twix, 58g 273 13
Yes, 38g 175 10

 

Kalorientabelle Schokolade

schokolad_01 Schokolade macht glücklich, sagt man. Doch wer abnehmen möchte, wird meist damit unglücklich. Eine Tafel Schokolade hat rund 500 Kalorien. Sie ist schnell gegessen und auch wenn sie einen erst tröstet, ärgert man sich anschließend darüber und man ist unglücklich. Also lieber Finger weg davon. Wer Diätschokolade kauft, sollte wissen, dass dies keine kalorienarme Schokolade ist, sonder eine für Diabetiker geeignete Schokolade, die statt normalen Zucker, Fruchtzucker enthält. Diese Schokolade ist nicht kalorienärmer als die normale, kostet nur mehr und ist zum Abnehmen nicht geeigneter.


Schokolade pro Tafel 100g
kcal g Fett
Diät Vollmilch 485 30
Trauben Nuss 492 27
Zartbitter 496 33
Rum Trauben Nuss 498 27
Diät Haselnuss 500 34
Bitterschokolade (72% Kakao) 537 41
Blätterkrokant 503 30
Café-Creme 585 41
Cocos 572 32
Erdnuss 524 31
Ganze Mandel 538 36
Haselnuss 556 36
Joghurt 585 40
Kinderschokolade 558 34
Luftschokolade 530 30
Mandel 519 32
Mokka 520 31
Noisette 554 36
Sahne-Creme 620 46
Schoko-Keks 540 33
Trüffel 529 32
Vollmilch 539 32
Weiße Schokolade 540 31
Yogurette 552 35

Kalorientabelle Kekse und Gebäck

kekse_01 Für Kekse und Gebäck gilt das gleiche wie für Kuchen, während einer Diät eher ungünstig. Das heißt natürlich nicht, dass man sich gar nichts leisten kann. Hin und wieder einen Keks ist schon drin. Das Problem ist meist, dass man, wenn man einmal angefangen hat zu essen, nicht mehr aufhören kann bis die ganze Packung leer ist. Löffelbiskuits und Butterkekse sind kalorienärmer als andere Plätzchen.


Kekse und Gebäck (1 Stück) g kcal g Fett
Baiser 25 110
Blätterkeks (Brezeln) 5 25 1
Butter-Blätter   4 20 1
Butterkeks   5 22 1
Butterkeks (Vollkorn)   7 30 1
Butterkeks/Schokolade 14 71 4
Löffelbiskuit   5 20
Messino 12 52 2
Mikado (3 Stück)   7 57 1
Müslikeks aus Vollkornteig   5 21 1
Nürnberger Lebkuchen 35 130 3
Prinzenrolle 23 120 5
Russisch Brot   2 8
Schwarz-Weiß-Gebäck   5 22 1
Teegebäck aus Mürbeteig   5 21 1
Waffeln mit Cremefüllung   5 28 2
Waffelröllchen mit Schoko   7 37 2
Bunte Lebkuchen (3 Stück) 20 78 1
Dominosteine 12 46 1
Nußgebäcksterne 10 48 2
Spekulatius   6 28 1
Weihnachtsgebäck   5 16 1
Zimtsterne   6 30 2