Schlagwort-Archive: gewichtsreduzierung

Macht tägliches wiegen beim Abnehmen wirklich Sinn

Tägliches wiegen kann ja fast zur Sucht werden Da steigt man auch schon mal gerne mehrfach am Tag auf die Waage. Hat die Diät schon was gebracht, habe ich zu viel gesündigt oder lässt sich das Sportprogramm schon am Zeiger der Waage ablesen? Sicher, wer es nicht lassen kann, der sollte es einfach tun. Dabei sollte man sich aber auch immer vor Augen halten dass es tagesbedingte Schwankungen gibt.

Umfragen haben ergeben, dass besonders Frauen sich gerne dazu verleiten lassen öfters auf die Waage zu steigen. Gewichtsschwankungen sind aber gerade bei Frauen völlig normal. Wassereinlagerungen im Bindegewebe, hormonelle Schwankungen oder ein noch nicht entleerter Verdauungstrakt lassen den Zeiger auf der Waage ein wechselhaftes Gewicht anzeigen. Man kann davon ausgehen, dass die gesunde Ernährung und der Sport langfristig dafür sorgen, dass man abnimmt, trotzdem schlägt die Waage immer mal wieder kurzfristig in die falsche Richtung aus.

Tägliches Wiegen bringt keinen Erfolg

Das tägliche Wiegen bringt also keinen Erfolg beim Abnehmen. Im Gegenteil, es ist vielfach der Punkt an dem die Motivation zum Abnehmen schwindet. Leider sind Gewichtsschwankungen von einigen 100 Gramm oder auch von 1 bis 2 Kilos zum vorhergehenden Tag durchaus normal.

Einmal die Woche Wiege reicht völlig

waageWer nicht schnell dem Frust des Wiegens zum Opfer fallen will sollte sich nur einmal in der Woche immer am gleichen Wochentag und zur gleichen Zeit auf die Waage stellen. Zeigt die Waage dann 500 Gramm oder vielleicht sogar 1 Kilo weniger als in der Vorwoche an kann man sicher sein, das Abnehmen hat gut geklappt. Selbst bei Stillstand sollte man sich nicht allzu viele Gedanken machen, auch das passiert während einer Abnehmphase immer wieder. Geht der Zeiger allerdings nach oben muss man darüber nachdenken ob man etwas in seinem Programm ändern soll. Ein fester Wiegetag kann auch einen Motivationscharakter haben und er wird fast immer mit Spannung erwartet. In unserem Forum betreiben einige Mitglieder eine Quartalswiegeliste bei der an einem festen Zeitpunkt jede Woche einmal das eigene Gewicht eingetragen werden muss. Wer Interesse hat kann da jederzeit mitmachen und seine Wiegeergebnisse eintragen.

Eine Körperfettwaage braucht man nicht

Einige moderne Waagen messen auch den Körperfettanteil. Die meisten speziellen Körperfettwaagen berücksichtigen nur den Körperfettanteil unterhalb der Gürtellinie. Eine normale Waage ist grundsätzlich völlig ausreichend. Wer mehr über Veränderungen an seiner Figur wissen möchte stellt sich besser ab und zu mal vor den Spiegel und schaut ob die Fettpölsterchen an den Problemzonen schon geringer geworden sind. Alternativ gibt es auch noch die Möglichkeit bestimmte Körperproportionen mit einem Maßband zu messen. Etwa die Hüfte, den Po, Oberschenkel oder Arme. Trägt man diese Werte wöchentlich ein lässt sich daraus vieles ablesen. Am einfachsten bemerkt man eine schlankere Figur an der Kleidung. Es gibt gerade für Frauen nichts was mehr motiviert mit dem Abnehmen weiter zu machen.

Fazit zum regelmäßigem Wiegen

Unsere Tipps, dass sollten Sie tun

  • Nehmen Sie einen oder maximal zwei feste Wiegetage in der Woche.
  • Schreiben Sie sich die Wiegeergebnisse in einem Diättagebuch auf.
  • Köpermaße nehmen und nicht nur auf die Ergebnisse auf der Waage schauen.
  • Am Wiegetag ruhig mal in den Spiegel schauen ob sich die Figur verändert hat.

Das lassen sie besser bleiben

Wiegen Sie sich nicht täglich oder sogar mehrmals am Tag, auf Dauer wirkt es demotivierend und Sie sind enttäuscht.

Macht abnehmen unglücklich

Laut einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern des Helmholtz Zentrums München ist abnehmen nicht gerade ein Faktor der uns besonders glücklich sein lässt. Sondern eher im Gegenteil ein echter Stimmungskiller.  Dies trifft im besonderen für Frauen zu, zumindest kommt die Studie zu diesem Resultat. Aber macht Abnehmen unglücklich?

 Gerade für Frauen ist eine Diät Stress

Die Studie wurde über einen Zeitraum von sieben Jahren mit 3000 Teilnehmern durchgeführt. Dabei wurde das jeweilige Gewicht der Teilnehmer über den BMI bewertet. Zudem wurden Fragen zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität anhand eines standardisierten Fragebogens gestellt.

macht Abnehmen unglücklichEtwa ein Drittel der Studienteilnehmer hatten nach Beendigung der Studie zugenommen. Fast zwei Drittel hatten ihr Gewicht gehalten und nur ein geringer Prozentsatz hatte abgenommen.

Geringeres Gewicht positiv für die Gesundheit

Der überwiegende Teil der Studienteilnehmer erklärte das ein geringeres Gewicht sich auf ihr körperliches Wohlbefinden positiv auswirkt. Im Gegensatz dazu wirkte sich der Verzicht auf Essen auf die Psyche der Probanden eher negativ aus. Dies zeigte sich so die Studie vor allem bei Frauen die Essen vielfach nutzen um Stress Situationen zu besser durchzustehen und zu verarbeiten.

Welche Schlussfolgerungen ziehen die Wissenschaftler aus der Studie

Der Einfluss des Körpergewichts auf unseren Körper ist äußerst komplex. Dies betrifft nicht nur das körperliche Wohlbefinden sondern auch das seelische. Zukünftige Programme zum abnehmen sollten die Resultate der Studie entsprechend berücksichtigen.

Die Wissenschaftler haben ihre Studie im ‚International Journal of Public Health‘ veröffentlicht. Die zugehörige Pressemitteilung gibt es hier

Unser Fazit zu macht Abnehmen unglücklich:

Solche Studien sind sicherlich sinnvoll um vorhandene Thesen zu bestärken oder auch mit etlichen Mythen die es immer wieder zum Abnehmen gibt aufzuräumen. Auf eventuell aus den Ergebnissen resultierenden neuen Diät Programmen wird man sicher noch warten müssen. Wobei man auch sagen muss die Erkenntnis, dass das Essen glücklich macht nicht so ganz neu ist. Letztendlich sind viele von uns doch Genuss Menschen. Da greift man schon mal gerne zum Stück Schokolade oder den leckeren Keksen. Auch den Wissenschaftlern scheint wohl nicht ganz klar zu sein ob abnehmen unglücklich macht oder ob es einfach das Glücksgefühl beim Essen ist, dass zu den Gewichtsproblemen führt.

 

Eiweißreiche Ernährung soll die Pfunde schneller schmelzen lassen

Mit eiweißreicher Ernährung soll man besser Abnehmen können oder zumindest sein Gewicht halten. Dies zeigt eine neue Studie von Wissenschaftlern, die allerdings mit Mäusen durchgeführt wurde. So soll man durch den Verzehr von eiweißreichen Nahrungsmitteln mehr trinken und gleichzeitig weniger essen.

Eiweiß

Eiweiß wirkt sich auf den Feststoffwechsel aus

Ein Forscherteam des  Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) untersuchte, unter Leitung von Professor Susanne Klaus, wie sich unterschiedliche Futtermittel auf die Mäuse auswirkten. Mittlerweile gehen einige Ernährungswissenschaftler davon aus, dass eiweißreiche Ernährung sich positiv auf die Gewichtsreduzierung auswirkt. Dies zeigen auch diverse Diätprogramme oder spezielle Ernährungsprodukte, wie etwa Eiweißbrot, die auf diesem Trend mit schwimmen.

Vier differenzierte Futtermittelvarianten dienten den Wissenschaftlern als Grundlage für ihre Forschung. Die besonders fettreichen Futtermittel wurden zusätzlich mit Eiweiß aus Molke, mit dem Eiweißbaustein Leucin oder mit dem Eiweißbaustein Alanin angereichert. Zur Kontrolle erhielt ein Gruppe der Mäuse normales Futter ohne einen Eiweißzusatz.

Mehr Trinken in Kombination mit eiweißreicher Ernährung vermindert die Fettzunahme

Schon nach wenigen Stunden konnten die Forscher feststellen, dass die Mäuse die auf eiweißreiche fette Kost gesetzt wurden, weniger Nahrung aufnahmen dafür aber mehr Wasser trinken mussten.  Dabei vermuten die Wissenschaftler, dass die erhöhte Wasseraufnahme in Kombination mit der eiweißreichen Ernährung zu einem Sättigungseffekt führt. Nicht festgestellt werden konnte eine Steigerung der Energieverbrauchs durch die Stoffwechseländerung.

Eiweißreiche Diäten voll im Trend

Zwar müssen die Erkenntnisse der neuen Studie noch durch weitere Langzeittestreihen untermauert werden bevor endgültige Rückschlüsse auf die Ernährung beim Menschen gezogen werden können. Trotzdem zeigen schon heute verschiedene Diätprogramme die auf kohlenhydratarme und eiweißreiche Kost setzen, dass die eiweißreiche Ernährung zumindest das Abnehmen unterstützen kann. Zu diesem Schluss kommt letztendlich auch die Diogenes-Studie, die größte bisher in Europa durchgeführte Studie mit fünf unterschiedlichen Diäten.

Welche Menge an Eiweiß darf es denn sein

Eiweiß findet man nicht nur in Eiern. Fleisch, Fisch, Käse oder andere Milchprodukte enthalten große Mengen an Eiweiß. Ernährungswissenschaftler sind sich ziemlich uneins über die richtige Menge an Eiweiß, die man am Tag zu sich nehmen sollte. Eine Faustformel scheint 1g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sein. Hierzu reicht aber je nach Körpergewicht schon eine Scheibe Fleisch oder einige Stück Käse am Tag. Sportler die ihren Muskelaufbau stärken wollen nehmen oft mehr Eiweiß und unterstützen dies durch diverse eiweißhaltige Produkte.

Zu viel Eiweiß ist der Gesundheit nicht förderlich

Grundsätzlich sollte man seine Ernährung aber nicht zu eiweißhaltig gestalten, zumindest sehen das Mediziner und Ernährungsexperten so. Zuviel Eiweiß kann sich negativ auf die Nieren auswirken und zudem enthalten die Nahrungsmittel auch oftmals einen hohen Anteil Fett, der dem Abnehmen nicht gerade förderlich ist und das Herz- Kreislaufsystem belastet.

Unser Fazit:

Übergewicht ist vielfach ein Problem unserer Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, da heißt es gegensteuern. Zuviel Fett, viele schnelle Kohlenhydrate und wenig Bewegung. Trotzdem heißt es auch hier alles in Maßen und ausgewogen. Eine eiweißreiche Ernährung kann beim Abnehmen helfen, ist aber sicher kein Allheilmittel wie es die ein- oder andere Eiweiß Diät der Promis verspricht

Abnehmen im Boot Camp auf Gran Canaria

Der Frauensender sixxt hat am 17.07.2012 eine Dokumentation über ein Boot Camp zum Abnehmen in Gran Canaria ausgestrahlt. Teilgenommen haben 6 übergewichtige Deutsche die sich das Ganze allerdings mehr als Urlaub vorgestellt hatten. Für diejenigen, die die Sendung nicht gesehen haben gibt es hier eine kleine Zusammenfassung.

Für jeden der Teilnehmer gab es einen kleinen Einspieler über die Vorstellungen und Ziele der geplanten Gran Canaria Reise. Abnehmen wollte natürlich alle, aber für die meisten stellte sich das Reiseziel doch eher als netter Urlaub unter Palmen bei viel Sonne dar. Da keiner wusste was so richtig auf ihn zu kam, sollte es da einige böse Überraschungen geben. Insgesamt blieben die abnehm willigen 4 Wochen auf der Kanareninsel.

Ab ins Zeltlager auf Gran Canaria

Alle Teilnehmer hatten sich wohl vorgestellt, man wohne in einer netten kleinen Bungalow Anlage. Aber Fehlanzeige die erste Woche sollte in einem Zeltlager verbracht werden. Die doch recht winzigen Einmannzelte mussten auch noch selber aufgebaut werden, was sich für die Schwergewichte nicht ganz einfach darstellte und die Stimmung im Camp ganz schön nach unten zog. Durch die Maßnahmen sollte vor allem das Durchhaltevermögen der Teilnehmer gestärkt werden. Schon der erst Morgen, nachdem man sich verknittert aus den kleinen Zelten gequält hatte, stellte das Durchhaltevermögen auf eine harte Probe. Der Camp Leiter erschien mit dem Frühstückskorb. Leckere Brötchen mit Marmelade, Nutella oder einer ordentlichen Scheibe Wurst waren allerdings nicht im Körbchen, da gab es ordentlich Gemüse und frisches Obst zu finden weitere Zutaten sollten sich die Probanden selber in der Natur besorgen. Eier gab es direkt frisch von freilaufenden Hühnern.

Nach dem Frühstück ging es dann in die umliegenden Wälder. Aber nicht zu einem gemütlichen Waldspaziergang. Die Boot Camp Teilnehmer wurden mit Trillerpfeifen und lauten Anfeuerungen durch die Wälder gejagt und das alles bei 30 Grad im Schatten. Auch mit diesen Maßnahmen sollte der Durchhaltewille gestärkt werden. Die gesamte erste Woche bestand aus Wanderungen in die Bergwelt von Gran Canria, einem kleinem Sportprogramm, etwas Mentaltraining und ein wenig Pflanzenkunde, was man alles direkt in der Natur an essbarem findet.

Schon in der ersten Woche hatten einige der Teilnehmer bis zu 7 Kilo abgenommen, da machte sich das schweißtreibende Training in der Bergwelt der Insel bezahlt.

Ab in die Bungalow Anlage auf Gran Canaria

Endlich, in der zweiten Woche durften die Teilnehmer ihr Zeltlager verlassen und siedelten in eine komfortable Bungalow Anlage mit Pool um. Für die nächsten 3 Wochen wurde dies das Zuhause der Probanden.

 

[adsense#square]

Die Woche zwei stand auch wieder im Zeichen des Sports. Neben den üblichen Sportarten wie Joggen, Walken oder leichtem Krafttraining ging es auch mit einem Surfbrett die Dünen runter. So viel Spaß wie das runterfahren auch machte, so anstrengend war das rauf laufen. Einige der Teilnehmer kamen schnell an ihre Grenzen.

Für eine ausgewogene Ernährung sorgte der speziell dafür angestellte Koch beim gemeinsamen Kochen. Wobei man sagen muss, wie immer bei diesen Dokumentationen kam der Ernährungsteil eigentlich ein wenig Kurz. Da ist wohl zu wenig Aktion um die gesunde Ernährung TV gerecht rüber zu bringen.

Die Woche 3 stand im Zeichen eines besonderen Events die Teilnehmer sollten sich beim Kite Surfen messen. Nach anfänglichen Versuchen gaben die weiblichen Teilnehmer des Boot Camps allerdings auf. Lediglich einer der Teilnehmer stieg letztendlich aufs Kite Brett und ließ sich wenige Meter von Wind und Wogen tragen.

In der letzten Woche hat sich die Camp Betreiber nochmal etwas besonderes einfallen lassen. Die Camp Besucher sollten 4 Kilometer im offenen Meer schwimmen, wobei man sich allerdings abwechseln durfte. Für das vorbereitende Schwimmtraining stand die ehemalige Weltklasse Schwimmerin Janne Schäfer als Trainerin zur Verfügung. Obwohl es erst einige Meckereien gab wegen der langen Schwimmstrecke die absolviert werden sollte, war für alle das Erfolgserlebnis beim Erreichen der Ziel Boje eine Top Motivation zum weitermachen.

Das Abnehmen im Boot Camp auf Gran Canaria war für die Teilnehmer wohl ein voller Erfolg. Zwischen 9 und 15 Kilo konnten sie ihr Gewicht innerhalb der 4 Wochen Camp reduzieren. zum Schluss gab es noch ein Abschlussparty in der Disco. Auf den ersten Blick erscheinen die Sportarten wie Kite Surfen, das Rutschen mit dem Surfbrett auf Sanddünen und selbst das Schwimmen im offenen Meer, nicht gerade geeignet für übergewichtige die eigentlich kaum Sport gemacht haben. Das Erlebnis, ich kann sowas, stärkt aber das Selbstbewusstsein und gibt Motivation.

 copy right 2012 www.die-abnehm-seite.de 

Fastenzeit nicht auf Crash Diäten beim Abnehmen bauen

Nach der Karnevalszeit kommt schnell die Katerstimmung. Schon der erste Gang auf die Waage zeigt, dass die Sünden der tollen Tage auch hier ihre Spuren hinterlassen haben. Da kommt bei vielen sofort der Gedanke, jetzt schnell abnehmen damit für den nächsten Sommer die Figur wieder passt.

abnehmen in der FastenzeitIn einer gemeinsamen Erklärung weisen der Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner, der Verband der Diätassistenten  – Deutscher Bundesverband e.V. (VDD) und der Verein Mobilis daraufhin, dass Abnehmen nicht nur eine kosmetische Frage ist, sondern vor allem auch die gesundheitlichen Folgen von Übergewicht schwerwiegende Auswirkungen auf den betroffenen haben können. Fettleibigkeit (Adipositas) ist vielfach die Ursache für Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes, dies sehen die Mediziner als mittlerweile wissenschaftlich belegt an.

Dabei ist Übergewicht beileibe kein Einzelfall, laut aktueller Studien haben 16 Millionen Bundesbürger Gewichtsprobleme. Gerade jetzt zur Fastenzeit lassen sich viele von den über die Fernsehsender und Journale verbreiteten Angebote an Diät Programmen und Hilfsmitteln zum Abnehmen verlocken und landen so schnell in der JoJo Falle. Gewarnt wird vor allem vor der Verwendung einer Crash Diät. Langfristiges Abnehmen und das am Besten unter therapeutischer Begleitung sichern dauerhafte Erfolge bei der Gewichtsreduzierung.

Die Verbände beweisen mit unterschiedlichen Schulungsprogrammen für stark übergewichtige Personen, dass eine fachübergreifende Versorgung möglich ist. Mit dem Programm DOC Weight werden vor allem schwere Fälle für einen BMI oberhalb von 40 angesprochen. Das Programm des Vereins Mobilis richtet sich an Personen mit einem BMI zwischen 30 und 35.

Dabei basieren die Programme auf bestimmten Qualitätsmerkmalen, die so Erfolg beim Abnehmen garantieren sollen.

  1. 1. Das Zusammenwirken unterschiedlicher Fachdisziplinen, vom Arzt über den Ernährungswissenschaftler bis hin zum Sporttherapeuten.
  2. 2.Die Therapie ist langfristig angelegt und sollte einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten umfassen.
  3. 3.Während des Programms sollten keine Diätmittel oder Diätpulver angeboten. Auch der Verkauf von anderen Abnehmprodukten ist ausgeschlossen.
  4. 4.Die Erfolge oder auch Misserfolge des Programms sollten dokumentiert und ausgewertet werden.

 

Unser Fazit zu Fastenzeit und Chrash Diät:

So ganz neu sind diese Erkenntnisse nicht und decken sich mit unseren Erfahrungen. Diäten wie Schlank im Schlaf oder Metabolic Balance können sicherlich kurzfristige Erfolge bei der Gewichtsreduzierung erzielen, aber dauerhaft abnehmen wird da schon schwieriger. Am wenigsten helfen sicher die schon angesprochenen Crash Diäten, wie etwa eine Kohlsuppendiät. Sicher purzeln da mal schnell 2 oder 3 Kilos, aber erfolgreich abnehmen wird man so nicht. Die Aussagen der Ernährungswissenschaftler bestätigen den Ansatz in unserem Programm abnehmen online, eine gesunde und ausgewogenen Ernährung und ausreichend Bewegung führt letztendlich zum Erfolg, auch wenn es länger dauert.

 

Schulungsprogramm zum Abnehmen der Uni Potsdam

Liebe Besucher und Besucherinnen von die-abnehm-seite.de!

Wir sind von der Universität Potsdam und führen zurzeit ein Forschungsprojekt namens „YOUTH“ durch. Dabei geht es um die Therapie übergewichtiger Jugendlicher und junger Erwachsener. Wir wollen ein neues Schulungsprogramm entwickeln, welches die Therapie für die Altersgruppe der 16-21 Jährigen verbessert.

Unser Grundgedanke ist, dass 16-21 Jährige Bedürfnisse und Probleme haben, die sich von den Bedürfnissen von Kindern und älteren Erwachsenen unterscheiden.

Es geht uns daher darum, die speziellen Bedürfnisse dieser Altersgruppe zu ermitteln und darauf aufbauend ein Schulungsprogramm zu entwickeln.

Das Schulungsprogramm soll dann in Kliniken eingesetzt werden, in denen Jugendliche und junge Erwachsene eine Therapie aufgrund ihres Übergewichts durchlaufen und soll die dort bereits bestehende Therapie erweitern bzw. ersetzen. Die Wirksamkeit des Schulungsprogramms wird anschließend überprüft. Unser Ziel ist es, ein Therapiekonzept bzw. Schulungsprogramm zu entwickeln, welches in möglichst vielen Kliniken eingesetzt werden kann und aufgrund der Anpassung an die Bedürfnisse der Altersgruppe wirksam und effizient ist sowie den Teilnehmern Spaß macht und ihnen hilft.

Um das Schulungsprogramm optimal zu gestalten brauchen wir möglichst viel Feedback von den betroffenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen selbst!

Zu diesem Zweck haben wir einen online Fragebogen entwickelt und würden uns sehr freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen würden diesen Fragebogen auszufüllen. Wenn sie Übergewicht haben und zwischen 16 und 21 Jahre alt sind, klicken Sie bitte auf folgenden Link:

https://www.soscisurvey.de/youth/?r=11

Den Fragebogen auszufüllen dauert ca. 15-20 Minuten. Das Ausfüllen erfolgt anonym und alle erfassten Daten werden streng vertraulich behandelt. Eine Speicherung der IP-Adresse oder anderer personenbezogener Daten erfolgt nicht.

Detaillierte Informationen zum Projekt finden Sie unter http://www.psych.uni-potsdam.de/counseling/research/youth-d.html

Wir freuen uns sehr über Ihre Unterstützung!

Falls Sie Fragen haben, schicken Sie uns eine Email an
youth@uni-potsdam.de
Wir antworten gerne!

Vielen Dank im Voraus,
Dipl.-Psych. S. Neugebauer

Forschungsprojekt YOUTH
Universität Potsdam
Department Psychologie
Exzellenzbereich Kognitionswissenschaften
Beratungspsychologie
Prof. Dr. P. Warschburger

 

 

Hilft weniger Frühstücken beim Abnehmen

Wieviel soll man beim Frühstück essen. Die Morgenmahlzeit ausgiebig gestalten und möglichst viel Energie schon beim Frühstücken zu sich nehmen, wie es etwa Schlank im Schlaf empfiehlt, oder doch besser den Magerjoghurt mit möglichst wenig Kalorien. Eine Studie eines Teams von Ernährungswissenschaftlern der Klinik München soll jetzt Aufschluss geben mit welchem Frühstück man am besten abnehmen kann.

Die Ernährungsstudie soll Aufschluss darüber geben, wie sich ein üppiges oder ein weniger üppiges Frühstück auf die Gewichtsreduzierung auswirkt. Hierüber herrscht schon seit längerem Streit und den Diätexperten. Während man bei Diäten wie Schlank im Schlaf zum Frühstück regelrechte Massen an Kohlenhydraten und somit auch Energie zu sich nehmen kann, lassen andere Diät Programme das Frühstück zum Teil komplett weg.

Dabei ging es in der Ernährungsstudie die vom Team um den Ernährungsmediziner Volker Schusdziarra durchgeführt wurde auch darum, ob das ausfallen lassen des Frühstücks durch andere Mahlzeiten kompensiert werden kann. An der Ernährungsstudie nahmen 380 Teilnehmer teil, von denen 280 übergewichtig waren und 100 normales Körpergewicht hatten. Üblicherweise vergleicht man die Teilnehmer in solchen Studien untereinander, dies war aber bei der vorliegenden Studie nicht der Fall, sondern die Studie vergleicht die Ernährung der einzelnen Teilnehmer, je nach Lebenssituation und täglichem Verhalten.

Dabei stellt die Studie fest, dass reichhaltiges Frühstücken nicht dazu führt, dass man tagsüber weniger Hunger hat. Denn unabhängig davon, was die Teilnehmer morgens gegessen haben, vielen die Mahlzeiten mittags und abends fast identisch aus. Bei einem reichhaltigen Frühstück, führt man also dem Körper über den gesamten Tag mehr Energie zu. Wer also morgens einige 100 Kalorien mit dem Frühstück zu sich nimmt, der findet diese zusätzlichen Kalorien auch in seiner Tagesenergiebilanz und kann diese kaum über weniger Essen bei den Hauptmahlzeiten einsparen.

Der Umkehrschluss, dass Frühstück völlig ausfallen zu lassen, ist allerdings auch zum Abnehmen nicht sinnvoll, so stellt es die Ernährungsstudie fest. Ideal ist ein etwas kalorienreduziertes Frühstück und weniger essen bei den anderen Mahlzeiten, dazu Zwischenmahlzeiten mit Obst. Von Radikaldiäten raten die Ernährungswissenschaftler ab.

Das gesamte Ergebnis der Ernährungsstudie haben die Forscher im „Nutrition Journal“ veröffentlicht.

Unser Fazit:

So ganz neu sind die Ergebnisse der Studie nicht. Interessant ist die Ernährungsstudie sicher für diejenigen die meinen sie könnten durch das weglassen der Morgenmahlzeit leichter abnehmen. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist immer noch das Beste Rezept um die Pfunde purzeln zu lassen.

(Foto Quelle ©Alexandra H. – pixelio.de)

Adventskalender zum abnehmen 2010

Zum zweiten Mal öffnet die-abnehm-seite.de ihren Adventskalender rund um Abnehmen, Ernährung und Sport. Wer Lust hat mitzumachen, kann jeden Tag ein neues Törchen in unserem Kalender öffnen und bekommt eine kleine Überraschung oder einen netten Tipp zum Abnehmen.

Gerade die Weihnachtszeit macht das Abnehmen verdammt schwer, da die Motivation hoch zu halten und gesunde Ernährung und Sport in den Vordergrund zu stellen verlangt einem schon so manchen Verzicht ab. All die leckeren Plätzchen und Weihnachtsnaschereien in den Geschäften locken doch schnell mal zu zugreifen und schon sind die Erfolge und vor allem der schöne Gewichtsverlust dahin.

Adventskalender 2010Motivation ist mit einer der wichtigsten Punkte für erfolgreiches Abnehmen und genau hier hoffen wir mit dem Adventskalender die Motivation ein wenig zu stärken. Unseren Kalender findet gibt es unter Adventskalender 2010

 

Natürlich stellt unser abnehmen und Diät Portal noch viel mehr an Motivationshilfen zur Verfügung. In unserem Forum sind viele nette Mitglieder die gerne mit Tipps helfen wie das mit dem Abnehmen besser klappt. Jeden Mittwoch um 20 Uhr veranstalten wir einen kostenlosen Chat, bei dem man die anderen besser kennenlernen und Fragen zum Beispiel zu unserem Programm abnehmen online stellen kann. Einfach mal in unserem Forum rund ums Abnehmen vorbeischauen.

Übrigens muss niemand Angst haben hier etwas zu bezahlen. Die-abnehm-seite.de bietet das komplette Programm kostenlos an, vom BMI Rechner bis zu unserem Diätcoach steht alles zur Verfügung was man braucht um erfolgreich abzunehmen. Wer noch eine Diät sucht mit der er sein Gewicht reduzieren will, findet in unserer Diät Übersicht etliche ausführliche Beschreibungen von Diäten, wie etwa Schlank im Schlaf oder der Atkins Diät.

Also ran ans Abnehmen und jetzt schon die Grundlage für 2011 legen.

Mehr Eiweiß soll beim Abnehmen helfen

In einer besonders umfangreichen Diätstudie haben Wissenschaftler der Universität Kopenhagen festgestellt das viel Eiweiß in der Ernährung einen positiven Einfluss auf eine dauerhafte Gewichtsreduzierung hat und sich dadurch auch das Risiko des oft beim Abnehmen auftretenden JoJo Effekts zumindest verringern lässt. Nach der Studie sollte vor allem auf stärkehaltige und fette Produkte verzichtet und dafür viel Eiweiß mit der Nahrung aufgenommen werden.

Das Ergebnis der sogenannten Diogenes-Studie ergab, dass eine besonders eiweißhaltige Ernährungsweise, bei gleichzeitigen Verzicht auf Fett und stärkehaltige Produkte ideal zum abnehmen und vor allem auch dazu führt, dass man langfristig schlank bleibt und nicht in den gefürchteten JoJo Effekt kommt. Das Team der Wissenschaftler unter der Führung von Thomas Meinert Larsen und Arne Astrup hat zur Durchführung der  Studie europaweit 722 Familien bezüglich ihrer Ernährungsgewohnheiten analysiert unter Probanden befanden sich Erwachsene und Kinder. Die Resultate der Studie können im Originaltext in der Online Ausgabe des Fachmagazins New England Journal of Medicine nach gelesen werden.

Nach Ansicht der Wissenschaftler eignet sich demnach eine besonders eiweißreiche, fettarme und stärkearme Ernährung besonders gut für die Gewichtsreduzierung. Hierzu zählen mageres Fleisch, Hülsenfrüchte oder fettarme Milchprodukte, kombiniert mit sehr  geringen Mengen von stärkehaltigen Produkten, wie Weißbrot oder Reis.

Bereits vor Beginn der eigentlichen Studie wurden die Teilnehmer auf eine achtwöchige sehr strenge Diät gesetzt, bei der sie im Schnitt 11 Kilo abgenommen hatten. Während dieser vor Phase zur Studie betrug der Energieinhalt der zugeführten Nahrung unter 800 Kalorien am Tag.

Nach den 8 Wochen wurden die Probanden in fünf verschiedene Gruppen unterteilt, die jeweils eine spezielle Diät einhalten sollten. Alle fünf Diäten wurden zum einen unter der Betrachtung ihrer Wirkung auf den Glykämischen Index (GI) bewertet. Der GI gibt an wie schnell sich der Blutzuckerspiegel nach dem Genuss unterschiedlicher Nahrungsprodukte anhebt. Man spricht hier auch von schnellen oder langsamen Kohlenhydraten. Vollkornprodukte lassen den Blutzuckerspiegel eher langsam steigen, während Reis oder Nudeln einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels verursachen. Als weiteres Bewertungskriterium wurde der Eiweißgehalt der jeweiligen Diät berücksichtigt.

[adsense]Ein wenig merkwürdig erscheint auf den ersten Blick, dass nach der 6 monatigen Studie die Teilnehmer 0,5 Kilogramm im Schnitt zugenommen haben. Dies dürfte darauf zurückzuführen sein, dass etliche Probanden die Diät nicht richtig durchgeführt oder sogar abgebrochen haben, aber natürlich mit in das Ergebnis der Gesamtstudie eingeflossen sind. Die Einzelergebnisse zeigen aber, dass ein Ernährung mit 25 Prozent Eiweiß und einem niedrigen GI Gehalt zu den Besten Ergebnissen beim Abnehmen führen. So lag die Gewichtsabnahme dieser Teilnehmer um ca. 2 Kilogramm höher, wie die der Teilnehmer die ihren Energiehaushalt aus 13 Prozent Eiweiß und Nahrungsmitteln mit hohem GI deckten. Zudem lag der Anteil der abgebrochenen Diäten bei niedrigem Eiweißgehalt mit 37 Prozent gegenüber 25 Prozent deutlich höher. Die Studie geht daher davon aus, dass eine Diät mit hohem Eiweißgehalt und langsamen Kohlenhydraten besser durchzuhalten ist.

Für diejenigen die Abnehmen wollen ist die Entscheidung, wie ab besten Abnehmen, trotzdem nicht leicht. Denn zu viel Eiweiß in der Ernährung hat auch Nachteile, da das Eiweiß oft über Fleisch und den darin enthaltenen tierischen Fetten zu sich genommen werden, die eigentlich schlecht für das Herz sind. Nach einer Empfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), sollte mindestens 50 Prozent der täglichen Energiezufuhr über Kohlenhydrate erfolgen. Ähnlich sieht das auch die aktuelle Richtlinie der EU zur Ernährung im Rahmen einer Diät. Letztendlich kommt es sicher hier auch auf den Mix der Ernährung beim Abnehmen an. Diäten wie Schlank im Schlaf verzichten abends auf Kohlenhydrate, lassen diese aber zum Frühstück zu.

Abnehmen im Internet lässt dauerhaft die Pfunde purzeln

US-Wissenschaftler des Kaiser Permanente Center for Health Research in Portland, Oregon durchgeführte Gewichtsstudie zeigt, dass der regelmäßige Besuch einer Internetseite auf der man sich einloggen und seine Gewichtsdaten eingeben muss, ein dauerhaftes Abnehmen besser fördert, als alleine zu Hause, mit wenig Motivation den Versuch zu starten.

Die Gewichtsstudie fand im Rahmen des Weight Loss Maintenance Trial statt, eines der größten Experimente zur Gewichtskontrolle das jemals durchgeführt wurde. Die insgesamt 1600 Teilnehmen mussten bestimmte Kriterien für die Teilnahme erfüllen, dazu gehörten vor allem natürlich Übergewicht oder Adipositas aber auch verschiedene andere Kriterien die häufig bei Übergewichten auftreten wie Bluthochdruck und erhöhte Cholesterinwerte. Besonders im Vordergrund stand bei der Studie war diätfrei abnehmen durch gesunde Ernährung und Sport und langfristig das Gewicht halten.

Wie wurde die Gewichtsstudie durchgeführt

Bei der ersten Stufe der Gewichtsstudie trafen sich die Teilnehmer  über 6 Monate in kleinen Gruppen und erhielten Tipps zu Ernährung und Sport. Zudem wurden die Teilnehmer von speziellen Diätcoachs motoviert abzunehmen. Während des gesamt Zeitraums dieser sechs monatigen Einführungsphase mußten die Teilnehmer an der Gewichtsstudie 9 Pfund abnehmen, um die nächste Stufe des Experiments zu erreichen.

GewichtsstudieDie gesamte Studie dauerte 3 Jahre. Nach Abschluss der ersten 6 Monate wurden die Teilnehmer nach einem Zufallsprinzip auf unterschiedliche Gruppen verteilt. Dabei musste eine Gruppe völlig ohne Hilfe abnehmen, die zweite erhielt monatlich einen Besuch von einem speziellen Diätcoach und für 348 Teilnehmer der Gewichtsstudie wurde das Internet zur Abnehmgruppe.

Der Internetgruppe stand eine Webseite zur Verfügung, auf der sie sich wenigstens einmal monatlich einloggen und Daten zu Gewicht und Sport eingeben mussten. Dabei zeigt die Gewichtsstudie, dass diejenigen die sich regelmäßig eingeloggt haben mehr an Gewicht verlieren und auch ihr Gewicht besser halten.

Unser Fazit zur Gewichtsstudie

So ganz was Neues bringt die Studie eigentlich nicht zu Tage. Mit unserem Diätcoach bieten wir schon seit Jahren die Möglichkeit, dass Gewicht zu dokumentieren und seine sportlichen Aktivitäten zu kontrollieren. Daneben gibt es ja auch noch die Möglichkeit ein Diättagebuch zu führen. Wer noch mehr Motivation braucht kann bei uns auch an der Gewichtsrangliste teilnehmen. Motivation ist beim Abnehmen entscheidend und darauf müssen, neben Informationen zur gesunder Ernährung und Sport, Internetprogramme zum Abnehmen abzielen.

Das Problem an der Geschichte ist die Kontinuität. Wer dauerhaft dabei bleibt wird auch Erfolge bei der Gewichtsreduzierung haben, dass können sicher etliche Besucher unserer Webseite bestätigen. Allerdings werden diejenigen bei denen es mit dem Abnehmen nicht klappt sich auch nur selten melden.

Die Gewichtsstudie wurde im Journal of Medical Internet Research veröffentlicht

Sind Kohlenhydrate beim Abnehmen schlecht

Pizzas haben viele KohlenhydrateViele unserer Nahrungsmittel enthalten Kohlenhydrate und zum Teil weiß man kaum das wirklich Kohlenhydrate in der Nahrung enthalten sind. Immer wieder kann man in diversen Studien und Fachartikeln lesen, Kohlenhydrate sind vermutlich ein Grund für Übergewicht.

Dabei gibt es für viele von uns nichts Herrlicheres wenn morgens die frischen Brötchen auf dem Tisch stehen, die man auch gerne mal mit der beliebten Nussnougatcreme bestreicht, oder die ofenfrische Pizza vom Italiener an der Ecke und nicht zu vergessen, die mit Weißbrot belegten Hamburger von den diversen Fast Food Ketten. All die leckeren Dinge soll man beim Abnehmen besser weglassen. Zumindest einige Diäten setzen darauf, wie etwa die Low Carb Diät oder auch in Teilen das beliebte Diät Programm Schlank im Schlaf. Nur was hat es auf sich mit den Kohlenhydraten machen sie dick?

Zu viele Kohlenhydrate sollen dick machen

[adsense]Auch bei den Kohlenhydraten ist es wie bei der Ernährung grundsätzlich, zu viel macht dick. Bei den Kohlenhydraten gibt es aber noch eine Besonderheit, es gibt gute und schlechte Kohlenhydrate. Werden dem Körper Kohlenhydrate zugeführt, schüttet er Insulin aus. Die schlechten Kohlenhydrate führen dazu, dass der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt und es zu einer verstärkten Insulinausschüttung kommt, was wiederum ein intensives Hungergefühl auslöst und zur nächsten Heißhungerattacke führt.

Schnelle Kohlenhydrate finden sich vor allem im Weißbrot, Nudeln und stark gesüßten Fruchtsaftgetränken und Limonaden. Die langsamen Kohlenhydrate findet man in Kartoffeln, Vollkornprodukten oder Obst, wobei man beim Obst darauf achten sollte das nicht zu viel Zucker enthalten ist.

Sollte man auf Kohlenhydrate verzichten

Bei der neuen Atkins Diät verzichtet man fast völlig auf Kohlenhydrate. Mittlerweile sind sich aber die Ernährungswissenschaftler einig, eine solche Ernährung führt dauerhaft nicht dazu, dass wir gesund abnehmen, sondern bewirkt eher das Gegenteil. Unser Körper braucht die Kohlenhydrate als Energielieferant für die Muskulatur und das Gehirn. Im Umkehrschluss heißt das, führt man den Körper zu wenig Kohlenhydrate zu, haben die Muskeln nicht genügend Energie um das überschüssige Fett zu verbrennen, so wird man nicht Abnehmen, sondern eher Gewicht zu legen.

Übrigens enthält unser Kalorienrechner auch Angaben über die Kohlenhydrate die man mit der Ernährung zu sich nimmt.

Abnehmen durch Bergluft mit normaler Bewegung

berge_01Einer gerade von Gastroenterologen der Universität München durchgeführten Studie zu Folge, verlieren übergewichtige allein durch den Aufenthalt in der Höhe bereits Pfunde und das ohne zusätzliche Bewegung. Der Grund dafür ist, dass die Höhenluft wie ein Appetitzügler wirkt und die Teilnehmer während ihres Aufenthalts in 2600m Höhe weniger essen und so auch leichter abnehmen.

An der Studie nahmen 20 Probanden Teil, die sich für die Studie eine Woche in 2600 Metern Höhe im Schneefernerhaus auf der Zugspitze aufhalten mussten. Die 20 Teilnehmer hatte vor Beginn der Studie ein Durchschnittsgewicht von 105,2 Kilo. Nach den acht Tagen in der Höhe, reduzierte sich das Gewicht auf 103,5 Kilo insgesamt also etwa 1,5 Kilo und das bei ganz normaler Bewegung ohne zusätzlichen Sport.

Abnehmen durch weniger Essen in der Höhe

[adsense]Die Wissenschaftler um Dr. Florian J. Lippl haben gemessen, dass die Teilnehmer vor ihrem Urlaub in den Bergen 3000 Kalorien mit der täglichen Nahrung aufgenommen haben und sich die Kalorienaufnahmen auf etwas über 2000 während des Aufenthalts reduziert hatte. Nach den Berechnungen der Forscher ist etwa 1 Kilo der Gewichtsreduzierung auf die verringerte Nahrungsaufnahme zurückzuführen.

Weitere Auswirkungen vermuten die Forscher in verringertem Luftdruck und Sauerstoffgehalt in großen Höhen. Wie die Wissenschaftler ermittelt haben erhöht sich der Grundumsatz in der Höhe um ca. 10 Prozent, hierauf führen die Forscher die weitere Gewichtsabnahme von 500 Gramm zurück.

Auch nach der Reise kein JoJo Effekt

Was wohl nicht erwartet wurde war, dass auch einen Monat nachdem die Teilnehmer wieder in München in einer Höhe von 530m über dem Meeresspiegel befanden, weiterhin nur die geringere Nahrungsmenge am Tag gegessen wurde und so der gefürchtete JoJo Effekt nach dem Abnehmen nicht eintrat.

Allerdings muss man feststellen, dass für sehr stark Übergewichtige, der Aufenthalt in großen Höhen auf Grund des geringen Sauerstoffdrucks gefährlich sein kann.

Quelle: Universität München

Abnehmen vor dem TV geht nicht

Laut einer in der amerikanischen Fachzeitschrift für Medizin „Archives of Internal Medicine“ veröffentlichten Studie, macht das lange Sitzen vor dem Fernseher nicht gerade schlank sondern eher dick, im Übrigen nicht gerade was Neues. Die Studie könnte vermutlich auch 1:1 für den Computer genutzt werden, wer dauernd vor dem TV sitzt bewegt sich weniger und verbraucht somit weniger Kalorien. Ohne Kalorienverbrauch wird das aber mit dem Abnehmen nichts.

Die Studie wurde von der Universität von Vermont mit 52 Testpersonen über einen Zeitraum von 3 Monaten durchgeführt. Trotz des vergleichsweise kurzen Testzeitraums und der geringen Anzahl an Probanden, lässt die Studie einige interessante Aufschlüsse zu.

Die Testpersonen verbrauchten im Schnitt 119 Kalorien durch den Verzicht auf Fernsehen mehr durch zusätzliche Bewegung. Dabei hatten 16 ausgewählte Personen einen BMI von 25 bis 50, so wurde hier also eine Spanabnehmen_tv_01ne von wenig übergewichtigen bis hin zu fettleibigen Personen nochmals gesondert betrachtet.

Der TV Entzug wurde dabei in einem regelrechten Crash Verfahren durchgeführt. An den Fernsehgeräten befanden sich Zeitschaltuhren, die die Geräte zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgeschaltet haben. Das durch das Abschalten entstehende mehr an Freizeit wurde für Besuche im Park, Gartenarbeit, Spaziergänge, Sport oder andere körperliche Betätigungen genutzt. Zwar hat sich auf Grund der geringen Zeit, in der der Test durchgeführt wurde, auf der Waage bei den Testpersonen kaum etwas getan, doch trotzdem haben sich Kalorienabbau und Kalorienzunahme vom Pegel her angeglichen und das obwohl die Personen nicht weniger gegessen haben, sicher aber auf Chips und Pralinen verzichtet wurde.

Abnehmen geht zwar so nicht, aber zumindest zeigt die Studie, dass man alleine durch weniger Fernsehen und ein wenig mehr an Bewegung bereits sein Gewicht erfolgreich halten kann.

Abnehmen im Frühling auf Mallorca

Eigentlich soll ja die Figur schon bis zum nächsten Urlaub so sein, das man die Bikinifigur schon hat bevor es an den Strand geht. Doch leider klappt das nicht immer mit dem Abnehmen vor dem Urlaub wie man sich das vorstellt. Der Stress im Alltag oder Beruf lässt schnell die Diätträume platzen, warum also nicht im Urlaub abnehmen.

mallorca_oliven_01Während in unseren Breitengraden noch der Winter auf das heftigste zu spüren ist und Sport oder Bewegung an der frischen Luft nicht unbedingt den großen Spaß bringt. Herrscht rund um das Mittelmeer und die beliebten Ferieninseln, bereits das herrlichste Frühjahrswetter. Raus aus dem tristen Grau hierzulande und rein in den Frühling. Eines der beliebtesten Anflugsziele nicht nur im Sommer, ist die Balearen Insel Mallorca. Die schöne Natur ein angenehmes Klima lassen richtige Frühlingsgefühle aufkommen. Abnehmen, heißt nicht nur gesund ernähren und ausreichend bewegen, sondern gerade der Stress im Alltag lässt oft die Diät scheitern und man greift gierig zur Tafel Schokolade oder zu den lockenden Pralinen. Da kann ein erholsamer Urlaub auf der Sonneninsel dass Abnehmen erleichtern und trotzdem braucht man nicht gleich auf alle Gaumenfreuden zu verzichten.

Auch hier gilt der Mix zwischen Bewegung und gesunder Ernährung lässt die Pfunde schmelzen. Für Bewegung und Sport  bestehen auf Mallorca Top Möglichkeiten. Durch die gut ausgebaute Infra Struktur der Insel und die angenehmen mediterranen Temperaturen, ist Mallorca jedes Frühjahr ein Mekka für Radsportler, Läufer und Tennis Spieler. Fast alle Hotels sind auf diesen Run und die sonnenhungrigen Nordeuropäer eingestellt. Trotzdem ist die Insel zu dieser Jahreszeit im Vergleich zur Hochsaison beinahe leer und das Leben ist mediterran beschaulich. Neben dem Sport kann man sich auch bei ausgiebigen Wanderungen über die Insel oder etwa im Tramontana Gebirge mit seinen faszinierenden Aussichten eine Portion Bewegung ohne jeglichen Stress holen.

Finger weg von der „Deutschen Küche“. Zwar ist die Insel dafür bekannt, dass heimische Gerichte wie Bratwurst mit Pommes oder auch ein Eisbein zu haben sind, nur mit dem Abnehmen wird es so nichts. Greifen Sie lieber zu dem in Hülle und Fülle vorhandenem frischem Obst und Gemüse, mit einem passenden leichten Fischgericht kombiniert, kommt hier der Gaumen nicht zu kurz. Wer die Insel als Selbstversorger, etwa in einer Ferienwohnung oder einer der zahlreichen Fincas auf Mallorca besucht, kann sich mit  passenden Rezepten in einem Buch über die Mittelmeerdiät versorgen.

Nicht jedem macht es Spaß alleine abzunehmen, zudem ist die Motivation in der Gruppe doch um einiges größer. Das haben natürlich auch die Hotelbetreiber erkannt und folgen dem Wunsch nach mehr Gesundheit im Urlaub. So bietet beispielsweise das vier Sterne Hotel „Iberostar Albufera Playa“ einen Workshop auf Mallorca, der für Gäste des Hotels kostenlos ist. Der Workshop läuft unter dem Moto „Kilo los Power Woche – ohne Fasten und Hungern“ und findet vom 18 bis zum 25 April 2009 statt. Begleitet wird der Workshop von einem Ernährungsberater und einem Fitnesstrainer. Zum Start des Workshops werden erst mal die Ausgangsdaten der Teilnehmer und die Ziele festgelegt. Neben einem täglich durchgeführten Bewegungsprogramm, erfolgt ein Buffet Coaching und es gibt Tipps für die Weiterführung des Programms zu Hause. Gebucht werden kann das Programm bei Gullet Touristik in Österreich.

Automatisch abnehmen?

Abnehmen geht normalerweise automatisch. Nur lassen wir uns oftmals von unserem Kopf dazu verleiten auf die Genüsse des Lebens nicht zu verzichten, sondern schnell mal an der Supermarktheke nach den leckeren Süßigkeiten zu greifen. Gerade diese Reize sind es die das Abnehmen so schwer machen

Automatisch abnehmen?

Der Wortstamm von Automat besteht aus zwei  griechischen Wörtern und bedeutet soviel wie von selbst tun, sich selbst bewegend.

In der Technik bezeichnet man damit programmierte Geräte, wie z.B. einer Drehbank, eines Montageroboters etc. die nach dem Einrichten und Beschicken vorbestimmte Handlungen nach einem Auslöseimpuls selbständig und zwangsläufig ablaufen lassen.“

Im menschlichen Bereich wiederum bedeutet „automatisch“ ein, durch auslösende Signale, gewohnheitsmäßiges Aufeinanderfolgen von Reaktionen. Reaktionen wie z.B. das reflexartige Ausweichen, wenn ein Gegenstand plötzlich auf uns zukommt. Auch unser Essverhalten wird durch zahllose Reize bestimmt. Dies betrifft unsere Auswahl an Nahrungs- und Genussmitteln, die Menge die wir verzehren, den Zeitpunkt an dem wir ein Hungergefühl entwickeln, ja man kann sagen, dass die wenigsten Handlungen, im Bezug auf die Nahrungsaufnahme, bewusst von uns gesteuert werden. Wenn dies stimmt, und wissenschaftliche Untersuchungen haben eindeutig festgestellt, dass es zutrifft, dann kann vorausgesetzt werden, dass Übergewicht, zumindest zum großen Teil aus solchem reflexartigen Verhalten resultiert.

Diese Erkenntnisse lassen sich aber auch für eine Gewichtsreduktion nutzen. Dazu muss das „Programm“, welches zum Übergewicht geführt hat, lediglich umgeschrieben, bzw. gelöscht werden. Gelingt dies, dann müsste man automatisch abnehmen können.

Stellt sich die Frage, wie dies gelingen kann?

Zunächst muss man die auslösenden Reize kennen, oder die Knöpfe finden, die bestimmte Handlungen auslösen.

Die meisten Menschen glauben, dass dies nicht so schwer sein sollte, denn letztlich entscheiden sie ja was, wann und wie viel sie essen.

Weit gefehlt! Was, wann und wie viel sie essen sind nicht die Knöpfe, sondern die Reaktionen.

Diese Entscheidungen werden gefällt aus ihrer Erfahrungen, ihren Gewohnheiten, ihren Vorlieben, der Werbung, den Umwelteinflüssen, den momentanen körperlichen Bedürfnissen, den seelischen Bedürfnissen, der Umgebung, dem Gesichtssinn (Augen), dem Geruchssinn, dem Geschmackssinn, der Umgebungstemperatur, der Größe der Teller, der Form der Teller, den Blumen auf dem Tisch (Ambiente), dem Licht und ..und .. und ..!

Brain Wansink – ein amerikanischer Professor für Marketing und Ernährungswissenschaften behauptet, dass die Entscheidung was, wie und wie viel wir essen täglich von ca. 200 Entscheidungen abhängt, welche alle von diesen vorgenannten Reizen bestimmt werden.
200 Entscheidungen?

Machen wir das an einem Beispiel fest.

Sie haben aber keinen Hunger!
Für Ihre Familie kochen Sie wunschgemäß Spaghetti, aber unbewusst die gleiche Menge wie immer.
Warum? Sie haben doch keinen Hunger!
Sie essen mit Ihrer Familie Spaghetti. Sie geben unbewusst die gleiche Menge wie immer auf Ihren Teller.
Warum? Sie haben doch keinen Hunger!
Die Antwort ist, dass Sie zwar keinen Hunger hatten, aber die Gewohnheiten, oder die programmierten Handlungen automatisch ablaufen.

Wie kann man ein derartiges Programm löschen?

Im Prinzip nur dadurch, dass die Verhaltensmuster erkannt werden. Um diese zu erkennen ist es aber erforderlich, Informationen und Abnehmtipps, wie sie auf dieser Website zahlreich angeboten werden, aufmerksam zu lesen. Dann sollten sie mit dem eigenen Handeln verglichen werden. Wenn man erkennt, dass das eigene Handeln verändert werden müsste, sollte man dies auch tun. Es macht aber keinen Sinn, zu versuchen gleich mehrere Programme auf einmal zu überschreiben, bzw. zu löschen. Dies ist nicht möglich. Es funktioniert nur dann, wenn man sich ein Verhaltensmuster nach dem anderen vornimmt. Erst wenn die eine Gewohnheit zuverlässig gelöscht und durch eine positive Gewohnheit ersetzt wurde, kann man sich einem neuen Auslöser widmen. **Hilfreich ist es, wenn man sich eine Liste der für das Übergewicht verantwortlichen Gewohnheiten anfertigt, und diese nach und nach abarbeitet.

Bei kilokill finden Sie entsprechende Abnehmtipps und eine Vielzahl weiterer Abnehmhilfen.

(Presseinfo Kilokill)

Weitere Artikel bei uns von diesem Autor

Abnehmen mit der Abnehmformel

Abnehmen und der Faktor Zeit