Schlagwort-Archive: Stoffwechsel

Kalorienbilanz wie sollte die Kalorienbilanz beim Abnehmen aussehen

Kalorienbilanz wie sollte sie beim Abnehmen aussehen

Die Wichtigkeit einer negativen Kalorienbilanz beim Abnehmen kann sich schnell zu einem Streitthema zwischen Ernährungsberatern, Medizinern aber auch den Abnehmwilligen entwickeln. Physikalisch gesehen ist es eigentlich eine ganz einfache Formel. Hat unser Körper eine negative Energiebilanz oder eben eine negative Kalorienbilanz, fängt er an auf die vorhanden Energiereserven zuzugreifen und wir beginnen abzunehmen. So ist zumindest die Theorie der negativen Kalorienbilanz unter Berücksichtigung der biochemischen und physikalischen Vorgänge in unserem Körper. Auch wenn der ein oder andere Ernährungsexperte uns vorgaukeln möchte diese Theorie stimmt nicht, kann man die physikalischen Grundgesetze letztendlich nicht ändern.

Die Kalorienbilanz – wie setzt sie sich zusammen

Die physikalischen Abläufe in unserem Körper sind natürlich viel komplexer als in einem normalen Verbrennungsmotor im Auto. Aber zur besseren Veranschaulichung der Kalorienbilanz wollen wir den Motor eines Autos zu Hilfe nehmen. Denn die im Automotor verbrauchte Energie ist letztendlich nichts anderes als die Kalorien in unserem Körper.

Kalorienbilanz = Kalorienaufnahme – Kalorienverbrauch

Ist der aus der Formel ermittelte Wert negativ, sprechen wir von einer negativen Energiebilanz und wir sollten dabei abnehmen.

Die drei Faktoren für den Kalorienverbrauch.

Der Grundumsatz macht einen Großteil des Kalorienverbrauchs aus.

Der Kalorienverbrauch im Leerlauf oder Ruhezustand ist der Grundumsatz d. h. den Kalorienverbrauch den unser Körper im Ruhezustand verbraucht. Bezieht man das auf einen Verbrennungsmotor im Auto kann man auch vom Leerlauf sprechen. Den größten Teil der täglich benötigten Energiemenge verbraucht unser Körper zur Aufrechterhaltung der Körperfunktionen, des Gehirns, des Stoffwechsels oder der Organe sowie zur Versorgung der Muskeln.

Hier liegt aber auch schon ein Punkt warum einige Ernährungsexperten die Auffassung vertreten die Kalorienbilanz ist nicht zur Regulierung des Körpergewichts geeignet. Den Grundumsatz den unser Körper im Ruhezustand verbraucht kann man nur sehr kompliziert messen oder über empirische Formeln berechnen. Diese Formeln sind natürlich nie so genau, dass sie den wirklichen Energieverbrauch des Körpers im Ruhezustand widerspiegeln. Hat jemand einen sehr schneller Stoffwechsel verbraucht er deutlich mehr Kalorien in Ruhr als jemand mit einem langsamen Stoffwechsel. Messungen, wie z. B. eine Atemgasmessung führt da zu deutlich genaueren Ergebnissen zur Berechnung des Grundumsatzes. Sportler mit einem hohen Anteil an Muskulatur haben ebenfalls eine höheren Grundumsatz da Muskeln mehr Energie verbrauchen als Fett.

Der Kalorienverbrauch durch tägliche Aktivität

Eine weitere unbekannte in unserer Formel für die Kalorienbilanz ist der Energieverbrauch unseres Körpers durch die tägliche Aktivität. Die Berechnungsformeln benutzen auch hier empirisch ermittelte Werte, die je nach Stoffwechsel und Körper passen können oder auch nicht. Der wirkliche Kalorienverbrauch durch die täglichen Aktivitäten (ohne Sport) ist auch wieder nur durch Messungen zu ermitteln. Bezieht man den Kalorienverbrauch durch die tägliche Aktivität wieder auf ein Auto mit Verbrennungsmotor, so ist das der normale Betrieb, die Fahr auf der Autobahn oder Landstraße und nicht gerade Stopp und Go im Innenstadtverkehr.

Hier sind die Faktoren die in unserem Grundumsatzrechner berücksichtigt werden:

  • 1,2 – für nur sitzende oder liegende Tätigkeiten
  • 1,4 – für fast ausschließlich sitzende Tätigkeit und wenig Freizeitaktivitäten
  • 1,6 – für überwiegend sitzende, mit zusätzlichen stehenden/gehenden Tätigkeiten
  • 1,8 – für überwiegend stehende/gehende Tätigkeiten
  • 2,2 – für körperlich anstrengende berufliche Tätigkeiten

Der Kalorienverbrauch durch Sport in der Kalorienbilanz

Der letzte der drei Faktoren für den Kalorienverbrauch ist der Sport. Auch wenn es für den Sportbereich relativ genaue Möglichkeiten zur Berechnung gibt, ein wirklich genaues Ergebnis kann man auch hier wieder nur durch Messungen ermitteln.

Sport wirkt sich nicht nur negativ in der Kalorienbilanz aus sondern birgt auch weitere Vorteile für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Allerdings sollte man die Wirkung von Sport bei der Gewichtsreduzierung nicht überschätzen. Nur mit Sport abnehmen ist eigentlich so gut wie unmöglich.

Sport alleine reicht nicht für eine negative Kalorienbilanz

Jetzt werden sich vielleicht einige verwundert die Augen reiben. Es heißt ja immer mach mehr Sport und bewege dich, dann kannst du auch schnell abnehmen. Aber so einfach wie sich das auf den ersten Blick darstellt ist es nicht.

Dazu auch ein Beispiel:
Wenn man eine Stunde Joggen geht verbraucht der Körper zwischen 600 und 800 Kalorien. Damit wir ein Kilo Fett abnehmen müssen wir aber schon 7000 Kalorien verbrauchen. Von der Theorie her hieße es also wir müssen jeden Tag etwa 1 Stunde Joggen um abzunehmen. Das stimmt aber nur dann wenn wir auch nicht mehr Kalorien mit der Nahrung zu uns nehmen wir am Tag verbrauchen. Bei Frauen liegt der Tages Kalorienbedarf im Durchschnitt bei ca. 1800 bis 2000 Kalorien. Nimmt man jetzt aber mit der Nahrung 3000 Kalorien am Tag auf und das geht schnell mit Fastfood und den diversen Süßigkeiten, nützt die Stunde Joggen nichts mehr, da so keine negative Kalorienbilanz erzielt wird. Grundsätzlich muss beim Abnehmen auch die Ernährung umgestellt werden.

Wir können als festhalten der tägliche Kalorienverbrauch setzt sich aus drei Komponenten zusammen

  • Kalorienverbrauch durch den Grundumsatz
  • Kalorienverbrauch durch die tägliche Aktivität
  • Kalorienverbrauch durch Sport oder besondere Bewegungen wie etwa Wandern

Kalorienverbrauch in der Kalorienbilanz

Die Energieaufnahme in der Kalorienbilanz

Die Energieaufnahme für die Berechnung der täglichen Kalorienbilanz ist auf den ersten Blick deutlich besser zu erfassen, wie der vorher angesprochene Kalorienverbrauch. Auf allen verpackten Lebensmitteln stehen die Werte für Kalorien, Fett, Eiweiß oder Kohlenhydrate. Für unverpackte Nahrungsmittel wie Fleisch, frisches Gemüse oder Obst findet man entsprechende Kalorientabellen oder auch einen Kalorienrechner mit dem die Werte vergleichsweise genau ermittelt werden können. Eine hundertprozentig genaue Energiemenge ist allerdings auch so nicht zu ermitteln, hier werden immer geringfügige Abweichungen vorhanden sein.

Schwierigkeiten bei der Bewertung der Energieaufnahme in unserem Körper

Die Energieaufnahme können wir eigentlich recht gut über die Essensmenge. Weniger essen heißt auch weniger Energieaufnahme und umgekehrt ist es genauso. Auch wenn, wie oben schon beschrieben, die vorhandenen Werte nicht auf die letzte Kalorien stimmen, zur Ermittlung unserer Energieaufnahme durch die Nahrung liegen sie mit ausreichender Genauigkeit vor.

Die Schwierigkeit liegt darin, wie reagiert unser Körper auf die Energiezufuhr oder besser noch wie verwertet unser Körper die aufgenommene Energie. Dabei spielt vor allem auch die Art der aufgenommen Nahrung einen entscheidenden Faktor. Esse ich Nahrungsmittel die viele Kohlenhydrate beinhalten, reagiert unser Körper mit einem verstärkten Insulinausstoß da die Kohlenhydrate den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen. Ein ständig hoher Blutzuckerspiegel ist allerdings schlecht für die Fettverbrennung. Werden die Kohlenhydrate nicht schnell genug verbraucht werden sie in Fett umgewandelt und finden sich in den ungeliebten Pölsterchen an Bauch, Beinen oder Po wieder. Deswegen funktionieren letztendlich auch Diäten wie Schlank im Schlaf oder die Low Carb Diät so gut. Bei SIS verzichtet man zwar nicht komplett auf die Kohlenhydrate aber sie werden fast ausschließlich Morgens und noch Mittags zu sich genommen.

Während die Kohlenhydrate für einen hohen Insulinausstoß sorgen, sorgt der zweite Energielieferant das Eiweiß eher für einen Ausstoß an Glucagon. Dabei entstehen durch Kohlenhydrate und Eiweiß unterschiedliche Bedingungen was das Sättigungsgefühl betrifft. Bei zu vielen Kohlenhydraten stellt sich oft wieder ein Hungergefühl ein das uns zu weiterer Nahrung greifen lässt. Während man sich bei einer eiweißreichen Ernährung oft länger satt fühlt. Diesen Fakt machen sich mittlerweile auch verschiedene Diäten zu Nutze, die eine eiweißreichen Ernährung zum Abnehmen empfehlen. eine der bekanntesten Diäten in diesem Bereich ist sicher die Steinzeitdiät oder auch Pealo Diät. Bei der man sehr viel Eiweiß isst und zumindest auf Kohlehydrate aus Getreide fast ganz verzichtet.

Die Kalorienbilanz lässt sich nicht außer Kraft setzen.

Einige Ernährungsexperten sagen heute die Kalorienbilanz würde für das Abnehmen nichts bringen. Aber letztendlich handelt es sich hierbei um physikalischen oder biomedizinischen Gesetze die man nicht so ohne weiteres außer Kraft setzen kann. Natürlich stimmt von daher die These das wir bei einer negativen Kalorienbilanz abnehmen. Die Problematik liegt darin festzustellen wie groß ist denn jetzt eigentlich das Kaloriendefizit oder auch der Kalorienüberschuss ist. Hier reagiert jeder Körper und Stoffwechsel anders. Deswegen aber zu behaupten das die Kalorienbilanz beim Abnehmen nicht viel nützt ist zumindest für sehr fragwürdig.

negative Kalorienbilanz gleich Abnehmen

Tipps zur Kalorienbilanz

Einen echten Tipp abzugeben ist schwierig. In jedem Fall ist es sinnvoll seine Daten zu erfassen. Da kann auch ein Diättagebuch bei uns im Forum helfen. Die Berechnung des Grundumsatzes, sowie des Kalorienverbrauch und der Kalorienaufnahme sollten in keinem Fall fehlen. Danach heißt es auch ein wenig testen wie der eigene Körper auf die aufgenommene Nahrung und die körperliche Bewegung reagiert.

Einige Links zu unseren Rechnern

Grundumsatzrechner
Kalorienverbrauchsrechner
Kalorienrechner

Gefahren bei der negativen Kalorienbilanz

Die schlimmste Falle bei der Kalorienbilanz lauert in dem eintreten des berüchtigten JoJo Effekts. Das heißt man hat langfristig eine zu extreme negative Kalorienbilanz. Gerade diese 1000 Kaloriendiäten die man überall findet und die eine Gewichtsreduzierung von vielen Kilos in nur wenigen Wochen versprechen führen oft in diese Richtung. Von daher nicht anfangen zu hungern nur um abzunehmen. Besser ist eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit einer Ernährungsumstellung wie wir es in unserem kostenlosen Programm abnehmen online empfehlen.

Weitere Informationen zu Energiebilanz
http://www.uni-stuttgart.de/gesundheit/pdf/ernaehrungsnewsletter/1_energiebilanz.pdf

Wie überwinde ich einen Stillstand beim Abnehmen?

Der Start einer Diät ist oft mit viel Schwung und Optimismus verbunden und die ersten Kilos verschwinden schnell. Bei einer ausgewogenen Ernährung ist man mit Nährstoffen gut versorgt und mal hält gut durch. Doch dann kommt auf einmal ein Stillstand bei der Abnahme und man verliert die Lust und die Motivation. Was kann man tun um den Stillstand beim Abnehmen zu überwinden?

Zuerst müssen wir uns damit befassen was beim Abnehmen überhaupt passiert und wie es zu einem Stillstand beim Abnehmen kommt. Das Prinzip der Gewichtsabnahme ist grundsätzlich ziemlich einfach gehalten. Es müssen weniger Kalorien mit der Nahrung aufgenommen werden als der Körper verbraucht.

Der Kalorienverbrauch im Körper schlägt sich in unterschiedlichen Faktoren nieder

  • Kalorienverbrauch im Ruhezustand (Grundumsatz)
  • Kalorienverbrauch durch Bewegung im normalen Tagesablauf
  • Kalorien die beim Sport verbrannt werden

Wie bereits oben ausgeführt muss das Kaloriendefizit passen damit wir weiter abnehmen. Hier liegt aber auch ein großes Problem. Das Kaloriendefizit darf nicht so groß sein das unser Körper in den Hungerstoffwechsel gerät. Bei diesem Punkt kommt es dann zum Stillstand beim Abnehmen. Wer gesund abnehmen will sollte etwa 70 bis 80 Prozent des Tagesbedarfs an Kalorien auch mit der Nahrung aufnehmen. Der Tagesbedarf setzt sich dabei aus allen drei oben genannten Faktoren zusammen. Wer ständig darunter liegt kommt fast automatisch in den Hungerstoffwechsel und da ist meistens der Punkt ab dem jeder Versuch abzunehmen scheitert.

Stillstand beim Abnehmen bei ausgewogener Ernährung

Alles klappt wunderbar. Das neue Ernährungsprogramm scheint die Kilos immer weiter purzeln zu lassen und dann auf einmal zeigt die Waage keine Veränderung mehr an. Auf jeden Fall nicht in die Richtung in die man es eigentlich gerne möchte, nach unten.

Was ist passiert? Der Stoffwechsel des Körpers hat sich an die gleichmäßige Nahrungsaufnahme gewöhnt. Alles was wir an Kalorien aufnehmen wird auch verbraucht. Dabei nimmt man nicht zu aber eben auch nicht mehr ab. Wer bisher seine Ernährung während der Diät immer gleich gestaltet hat sollte die Ernährung ruhig mal ändern. Das kann z. B. eine andere Beilage sein, zum Frühstück mal kein Brot sondern Müsli, abends einen Salat ohne Brot, statt Fleisch mal Fisch wählen.

Zusätzlich kann man aber auch Tag einschieben mit wenigen oder mit vielen Kalorien. Man kann auch einen Rohkosttag oder ein Tag Saftdiät zur Abwechslung durchführen, und am Wochenende gibt es zum Ausgleich einen Schlemmertag. Maßnahmen die mehr Abwechslung für den Stoffwechsel bringen.

Um den Stoffwechsel anzuregen kann man auch die tägliche Kalorienzahl bewusst verändern, z. B. mal einen Tag 1200 Kalorien, mal 1400 Kalorien und mal 1600 Kalorien.

Wenn die große Hungersnot eintritt

Stillstand beim AbnehmenViele Abnehmwillige gehen immer weiter runter mit der den Kalorien und essen immer weniger. Gerade diejenigen, die schnell abnehmen möchten, gehen diesem Trugschluss auf den Leim. Noch viel schlimmer ist das Hungern bei einer wenig abwechslungsreichen Ernährung. Immer wieder lesen wir auch bei uns im Forum: „Ich ernähre mich gesund und ausgewogen aber trotzdem nehme ich nicht weiter ab.“ Einige Nachfragen zeigen schnell, dass bei einigen die Ernährung recht einseitig ist und die Kalorien auf unter 1000 manchmal sogar nur auf 600 Kalorien heruntergefahren wurden. Da ist der Stillstand beim Abnehmen vorprogrammiert.

Um zu verstehen warum es hier zu keiner weiteren Gewichtsabnahme kommt müssen wir in die Ursprünge der Menschheit zurückgehen. Viele Jahrtausende waren die Wintermonate immer Zeiten des Nahrungsmangels. Um den Winter zu überstehen wurde im Sommer, wenn reichlich Nahrung vorhanden war, mehr gegessen und Reserven in Form von Fettpolstern angelegt. Zusätzlich hat der Körper in Hungerzeiten den Stoffwechsel heruntergefahren und länger mit den Reserven auszukommen. Unser Stoffwechsel reagiert heute leider immer noch so, weniger Nahrung zu erhalten bedeutet für ihn den Stoffwechsel zu reduzieren.

Ist der Körper einmal im Hungerstoffwechsel ist es sehr schwer den Stoffwechsel wieder zu normalisieren. Ab einem bestimmten Punk kommt es auch hier zum Stillstand beim Abnehmen, da die Kalorienmenge nicht weiter reduziert werden kann oder man verhungert im wahrsten Sinne des Wortes.

Sport wirkt dem Stillstand beim Abnehmen entgegen

Mit Sport alleine kann man nur sehr schwer abnehmen. Der Sport stärkt unser Herzkreislauf System, regt den Stoffwechsel an und sorgt für einen verstärkten Muskelaufbau. Muskeln verbrennen Kalorien und Fett, genau das was man beim Abnehmen erreichen will.

Wer einen Stillstand beim Abnehmen und bisher keinen Sport betrieben hat sollte spätestens jetzt beginnen. Dazu muss man nicht mal ins Fitnessstudio gehen, einige stramme Spaziergänge in bequemen Schuhen reichen schon um den Stoffwechsel ein wenig anzuregen. Diese Spaziergänge sollten mindestens 30 Minuten, besser aber 45-60 Minuten, dauern. Einfach jeden Tag losgehen. Wer sich an die regelmäßige Bewegung gewöhnt hat bekommt mit der Zeit meist Lust auf mehr Bewegung oder Sport.

Stillstand beim Abnehmen überwinden mit unsere Tipps

Der Körper gewöhnt sich schnell an die neue Ernährung und nach einiger Zeit kommt es zu einem Stillstand beim Abnehmen. Um diesen Stillstand zu überbrücken ist Geduld gefragt, man kann aber auch einiges tun, um weiter abzunehmen.

  • Ausgewogen ernähren dabei ein normales Kaloriendefizit einhalten.
  • Zwischendurch Tage mit wenigen und vielen Kalorien.
  • Wer im Hungerstoffwechsel ist sollte nicht weiter Diät halten sondern versuchen den Stoffwechsel zu normalisieren.
  • Regelmäßiger Sport und ein ordentlicher Muskelaufbau helfen den Stoffwechsel wieder in Gang zu bringen und weiter abzunehmen.

Mit diesen Tipps gewöhnt der Körper sich nicht so schnell an die Ernährung und muss den Stoffwechsel immer wieder neu einstellen.

Eines sollte man aber auch beachten wenn es um das Thema Stillstand beim Abnehmen geht. Jeder Mensch ist unterschiedlich und hat auch einen unterschiedlichen Stoffwechsel. Unsere Tipps müssen von daher nicht bei jedem gleich funktionieren. Ältere Menschen habe in den meistens Fällen einen etwas trägeren Stoffwechsel und nehmen langsamer ab, Männer nehmen schneller ab als Frauen. Jeder nimmt in seinem Tempo ab. Wer sein Ziel- oder Wunschgewicht fast erreicht hat wird die letzten Pfunde oft schwerer los. Aber es hilft Geduld, bleiben Sie dran dann kommen Sie zum Ziel.

Laufcomputer Test – der Jog style von Omron

Laufen ist eine gute Möglichkeit Fettverbrennung und Stoffwechsel so richtig anzukurbeln. Nicht jeder will sich sofort einen großen Laufcomputer zulegen, die sind oft teuer und auch kompliziert zu bedienen. Der Laufcomputer Jog style von Omron ist eine einfach zu bedienende Alternative für den Laufeinsteiger.

Omron Schrittzähler Jogstyle, gelb, HJ 300 EY

Schon beim auspacken des Jog style viel auf, dass Gerät ist nicht wie die meisten Laufcomputer am Handgelenk als Uhr zu tragen und verfügt auch über keinen Brustgurt für die Pulsmessung. Dafür sieht man aber sofort warum der Laufcomputer „style“ am Namen angehängt hat. Quietsch gelb oder schwarz mit roten Streifen macht das Gerät einen stylischen Eindruck. Für die Befestigung am Hosenbund liegt dem leichten Gerät ein Befestigungsklipp bei. Wenn der Jog Style nur als Schrittzähler und Kalorienzähler eingesetzt werden soll, kann er auch einfach in der Hosentasche getragen werden. Alternativ bietet sich auch die Handschlaufe an die dem Gerät beigelegt ist. Zum öffnen des Batteriefachs liegt dem Gerät sogar ein kleiner Schraubendreher bei.

Einfaches Setup für den Laufcomputer Jog Style

Im Gegensatz zu dem ebenfalls von uns getesteten Kalorienzähler von Omron kommt der Jog style mit einer gute Anleitung die auch ein schnelles Setup des kleinen Laufhelfers ermöglicht. Nach drücken auf der Rückseite des Geräts befindlichen Setup Taste können die wenigen Einstellungen vorgenommen werden. Der Setup Knopf ist etwas versenkt zum Drücken wird ein stabiler Metallstift benötigt. Es geht auch das Ende einer Büroklammer.

Laufcomputer Jog Style Rückseite mit Setup Taste

Eingestellt werden:

  • Uhrzeit
  • Gewicht
  • Größe
  • Schrittlänge

Die Schrittlänge wird vom Laufcomputer für einen ersten Einsatz über die eingegebene Körpergröße ermittelt und kann später fein eingestellt werden. Sind die Daten eingestellt kann es eigentlich schon losgehen.

Laufcomputer Jog Style Front Einstellmöglichkeiten

Laufcomputer Jog Style im Einsatz

Wenn der Laufcomputer während eines echten Laufes verwendet wird sollte das Gerät unbedingt in Hüfthöhe befestigt werden damit die anzeigten Werte auch korrekt sind. Wird das Gerät im ausgeschalteten Workout Modus nur als Schrittzähler oder Kalorienzähler verwendet, kann der Jog Style auch getrost in der Hosen- oder Handtasche mitgenommen werden.

Zum Starten des Jogging Modus wird einfach die Start Taste 2 Sekunden gedrückt. Gemessen wird Stecke, Zeit, Kalorienverbrauch und Durchschnittsgeschwindigkeit. Befindet sich das Gerät im Workout Modus erscheint auf der Frontseite des Geräts ein Fortschrittsbalken der anzeigt das der Laufcomputer jetzt in Betrieb ist. Hat man sich 30 Minuten über die Strecke gequält kommt im Display die Anzeige  „Good Job“, vor allem für Laufeinsteiger sicher eine nette Sache. Zum Abschalten des Work Out Modus muss die Starttaste wieder 2 Sekunden gedrückt gehalten werden.

Einstellung der Schrittlänge beim Jog Style

Deutlich besser gelöst wie beim Calorie Scan ist die Einstellung der Schrittlänge, die am besten direkt vor dem ersten echten Lauf vorgenommen wird. Dazu sollte man sein erstes Workout auf einer Strecke mit einer bekannten Länge, etwa 100 Meter oder eine Laufbahn von 400 Metern durchführen. Nachdem man die Strecke gelaufen ist beendet man das Workout und der Laufcomputer ermittelt automatisch die Schrittlänge für weitere Workouts.

Der Praxis Test Laufcomputer

Da wir gerne Crossläufe machen haben wir uns für den Praxistest auch eine entsprechende Strecke ausgesucht. Der Jog Style lässt sich problemlos am Hosenbund oder an der Jackentasche tragen. Wenn man die Strecke durchgängig läuft scheinen auch die ermittelten Werte für Schrittzahl, Kalorienverbrauch, Laufstrecke und Durchschnittsgeschwindigkeit zu passen. Wenn man während des Laufens aber nur einige Schritte geht schaltet der Laufcomputer relativ schnell vom Workout in den Normalmodus um. Gerade Laufeinsteiger gehen aber häufig zwischendurch. Für uns war im Test nicht so ganz zu erkennen ob der Jog Style auch beim umschalten im Normalmodus weiter misst. Drückt man kurz die Mode taste schaltet sich der der Workout Modus wieder ein.

Geländelauf für mehr Fettverbrennung

Fazit zum Laufcomputer Test Jog style

Ambitionierte Läufer werden den Laufcomputer Jog style von Omron wohl eher belächeln und im Bereich Spielzeug ansiedeln. Für Laufeinsteiger die mit kurzen Trainingseinheiten nur ein paar Kilo gesund abnehmen wollen und dabei sehen möchten wie viele Kalorien sie verbrannt haben und welche Kilometeranzahl schon auf der Laufstrecke herunter gespult wurden, ist der Jog Style sicher eine nette Alternative.

Positiv aufgefallen:

  • Einfach einzustellen
  • Leicht zu verstehendes Handbuch
  • Großes Display
  • Kalorienzähler
  • Schrittzähler
  • Stylische Optik

Negativ aufgefallen:

  • Kein Pulsmesser
  • Kein GPS
  • Kein PC Anschluss

Beim GPS muss man natürlich den Preis des Jog Style bedenken. Diese Möglichkeiten stehen im Regelfall nur bei deutlich teureren Laufcomputern zur Verfügung. Pulsmesser sind allerdings auch schon bei günstigen Varianten erhältlich. Da viele Läufer in einem eher moderaten Pulsbereich laufen wollen. Problematischer ist da schon der fehlende PC Anschluss. Wer sein Laufdaten über einen längeren Zeitraum dokumentieren möchte muss die Daten vom Jog Style per Hand in eine Liste übertragen und auswerten.

Vorteilhaft für alle die abnehmen wollen ist, dass der Laufcomputer die Kalorien zählt und direkt als Schrittzähler fungiert, so kann er auch im normalen Alltag einige Hinweise darauf geben ob man seiner Zielsetzung der Gewichtsreduzierung näher kommt. Alles zeigt unser kleiner Laufcomputer Test des Jog Style von Omron, dass das Gerät zumindest für Laufeinsteiger ein echter Motivator ist.

Eiweißreiche Ernährung soll die Pfunde schneller schmelzen lassen

Mit eiweißreicher Ernährung soll man besser Abnehmen können oder zumindest sein Gewicht halten. Dies zeigt eine neue Studie von Wissenschaftlern, die allerdings mit Mäusen durchgeführt wurde. So soll man durch den Verzehr von eiweißreichen Nahrungsmitteln mehr trinken und gleichzeitig weniger essen.

Eiweiß

Eiweiß wirkt sich auf den Feststoffwechsel aus

Ein Forscherteam des  Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) untersuchte, unter Leitung von Professor Susanne Klaus, wie sich unterschiedliche Futtermittel auf die Mäuse auswirkten. Mittlerweile gehen einige Ernährungswissenschaftler davon aus, dass eiweißreiche Ernährung sich positiv auf die Gewichtsreduzierung auswirkt. Dies zeigen auch diverse Diätprogramme oder spezielle Ernährungsprodukte, wie etwa Eiweißbrot, die auf diesem Trend mit schwimmen.

Vier differenzierte Futtermittelvarianten dienten den Wissenschaftlern als Grundlage für ihre Forschung. Die besonders fettreichen Futtermittel wurden zusätzlich mit Eiweiß aus Molke, mit dem Eiweißbaustein Leucin oder mit dem Eiweißbaustein Alanin angereichert. Zur Kontrolle erhielt ein Gruppe der Mäuse normales Futter ohne einen Eiweißzusatz.

Mehr Trinken in Kombination mit eiweißreicher Ernährung vermindert die Fettzunahme

Schon nach wenigen Stunden konnten die Forscher feststellen, dass die Mäuse die auf eiweißreiche fette Kost gesetzt wurden, weniger Nahrung aufnahmen dafür aber mehr Wasser trinken mussten.  Dabei vermuten die Wissenschaftler, dass die erhöhte Wasseraufnahme in Kombination mit der eiweißreichen Ernährung zu einem Sättigungseffekt führt. Nicht festgestellt werden konnte eine Steigerung der Energieverbrauchs durch die Stoffwechseländerung.

Eiweißreiche Diäten voll im Trend

Zwar müssen die Erkenntnisse der neuen Studie noch durch weitere Langzeittestreihen untermauert werden bevor endgültige Rückschlüsse auf die Ernährung beim Menschen gezogen werden können. Trotzdem zeigen schon heute verschiedene Diätprogramme die auf kohlenhydratarme und eiweißreiche Kost setzen, dass die eiweißreiche Ernährung zumindest das Abnehmen unterstützen kann. Zu diesem Schluss kommt letztendlich auch die Diogenes-Studie, die größte bisher in Europa durchgeführte Studie mit fünf unterschiedlichen Diäten.

Welche Menge an Eiweiß darf es denn sein

Eiweiß findet man nicht nur in Eiern. Fleisch, Fisch, Käse oder andere Milchprodukte enthalten große Mengen an Eiweiß. Ernährungswissenschaftler sind sich ziemlich uneins über die richtige Menge an Eiweiß, die man am Tag zu sich nehmen sollte. Eine Faustformel scheint 1g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht zu sein. Hierzu reicht aber je nach Körpergewicht schon eine Scheibe Fleisch oder einige Stück Käse am Tag. Sportler die ihren Muskelaufbau stärken wollen nehmen oft mehr Eiweiß und unterstützen dies durch diverse eiweißhaltige Produkte.

Zu viel Eiweiß ist der Gesundheit nicht förderlich

Grundsätzlich sollte man seine Ernährung aber nicht zu eiweißhaltig gestalten, zumindest sehen das Mediziner und Ernährungsexperten so. Zuviel Eiweiß kann sich negativ auf die Nieren auswirken und zudem enthalten die Nahrungsmittel auch oftmals einen hohen Anteil Fett, der dem Abnehmen nicht gerade förderlich ist und das Herz- Kreislaufsystem belastet.

Unser Fazit:

Übergewicht ist vielfach ein Problem unserer Ernährungs- und Lebensgewohnheiten, da heißt es gegensteuern. Zuviel Fett, viele schnelle Kohlenhydrate und wenig Bewegung. Trotzdem heißt es auch hier alles in Maßen und ausgewogen. Eine eiweißreiche Ernährung kann beim Abnehmen helfen, ist aber sicher kein Allheilmittel wie es die ein- oder andere Eiweiß Diät der Promis verspricht

Mit richtiger Ernährung gegen den Krebs kämpfen

Unter dem Titel „Krebszellen lieben Zucker – Patienten brauchen Fett“ wurde ein umfangreiches Buch zum Thema ketogene Ernährung bei Krebserkrankungen veröffentlicht. Autoren dieses Buches sind drei Biologen die ein Grundlagenwerk zur ketogenen Ernährung geschaffen haben und die besondere Situation von Krebspatienten berücksichtigen.

 

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zur Stoffwechselforschung wurden dabei berücksichtigt. Die Autoren gehen der Frage nach, inwieweit die Reduktion der Kohlenhydrate in der Ernährung dem Patienten einen zusätzlichen Nutzen geben kann. Zusätzlich gibt es Tipps zur Umsetzung dieser Ernährungsform in der Praxis.

Weitere Kapitel des Buches sind Sport in der Ketogenen Ernährung und Ketogene Ernährung und Sport bei Krebs. In diesem Buch geht es vor allem darum, den Krebszellen das Leben schwer zu machen.

Stoffwechsel und KrebsDas Buch setzt sich für eine Ernährung ein, die offiziellen Empfehlungen widersprechen. Die Ernährung ist fettreicher und kohlenhydratärmer. Es geht nicht um den Verzicht von Obst und Gemüse, vor allem stärkehaltige Nahrungsmittel wie Brot, Nudeln und Zucker werden eingeschränkt. Dabei geht man auch dem Mythos vom ungesunden Fett auf den Grund wie der Annahme, dass Obst und Gemüse das Krebsrisiko senken.

Die Ketogene Ernährung wird häufig zum Abnehmen empfohlen und ist bei vielen Menschen erfolgreich. Die Ernährung bei Krebs unterscheidet sich im Gegensatz zu den Diäten zum Abnehmen in einem höheren Anteil Fett.

©http://www.die-abnehm-seite.de

Vielfältige Ursachen für Übergewicht

Die Ursachen für Übergewicht scheinen oft klar und einfach, man isst zu viel. Doch so einfach wie es scheint ist es oft gar nicht. Wenn man sich die Menschen anschaut stellt man fest, dass es einige Menschen gibt die viel essen und trotzdem schlank sind. Andere Menschen essen nur kleine Portionen und leben ständig auf Diät und werden immer dicker. Neben unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten gibt es noch andere Unterschiede. Der Stoffwechsel ist von entscheidender Bedeutung, manche Menschen essen über ihren Sättigungspunkt, andere bewegen sich zu wenig, manche essen zu viel Fastfood, viele essen aus Kummer, Stress und Langeweile und bei wenigen Menschen gibt es als Ursache für das Übergewicht ein gesundheitliches Problem.

uebergewicht_pralinenFalsche Ernährung

 

Viele Übergewichtige ernähren sich noch wie vor 50 Jahren, zu Zeiten, als man noch körperlich hart arbeiten musste. Die gilt vor allem für ältere Menschen, die Portionen sind groß und die Mahlzeiten fettreich. Die meisten Männer hatten einen körperlich anstrengenden Beruf. Die Frauen hatten im Haushalt keine Waschmaschine, Spülmaschine oder Staubsauger zur Verfügung, die Arbeit im Haushalt war körperlich anstrengend. Mit zunehmender Automatisierung in Haushalt und Beruf wurde die Arbeit weniger anstrengend aber die Ernährungsgewohnheiten wurden beibehalten. Das ist auch verständlich, denn Gewohnheiten kann man nur schwer ändern.

Die jüngeren Menschen sind an die Ernährung ihrer Eltern gewohnt, die oft zu fettreich ist. Dazu kommt der hohe Anteil an Fertigprodukten und Fastfood in der Ernährung. Frisch gekocht wird meist selten, fertiges Gemüse und Fertiggerichte sind im Trend, Kantinenessen und Restaurantessen wird bevorzugt. Diese Ernährung liegt häufig am Zeitproblem, selten sind junge Frauen zu Hause und kümmern sich ausschließlich um die Familie, die Frau von heute geht meist arbeiten und hat wenig Zeit.

Diese Aspekte führen zu einer fett- und zuckerreichen Ernährung mit einem hohen Anteil an verarbeiteten Lebensmitteln und vielen Zusatzstoffen, die den Appetit anregen können. Dies führt zu Übergewicht. Um dieses Aspekt zu verändern müssen nicht nur Ernährungsgewohnheiten verändert werden sondern auch Koch- und Einkaufsgewohnheiten.

Bewegungsmangel

Man hört es immer wieder, wer abnehmen möchte soll sich mehr bewegen. Die Ursache für Übergewicht liegt zu einem großen Teil im Bewegungsmangel. Auch bei  Übergewicht von Kindern ist die mangelnde Bewegung ein entscheidender Faktor. Während noch vor 30 Jahren die meisten Kinder draußen spielten und sich automatisch mehr bewegten, sitzen die Kinder heute meist vor dem Fernseher oder PC. Das Privatfernsehen hat Einzug gehalten und es gibt Fernsehen rund um die Uhr. Vorbei die Zeiten, als es am Nachmittag eine Stunde Kinderprogramm gab und das war es dann mit Fernsehen. Bei den Erwachsenen ist es nicht viel anders. Statt Sport aktiv gibt es Sport im Fernsehen. Die Bewegung in Beruf und Alltag ist auf ein Minimum zusammen geschrumpft, für Sport hat man nach einem anstrengenden Arbeitstag keine Lust und keine Kraft.

Wer dauerhaft schlank werden und bleiben möchte sollte überprüfen, inwieweit er sich täglich bewegt. Wer zu wenig Bewegung hat, muss den Anteil erhöhen. Das müssen nicht gleich größere Sporteinheiten sein, ein täglicher Spaziergang ist schon positiv. Sport hilft vor allem auch den Jojo Effekt in den Griff zu bekommen.

Essen aus Frust, Langeweile und Stress

Essen ist für viele Menschen mehr als Nahrungsaufnahme. Essen spendet Trost, ist Genuss, hilft gegen Stress und überbrückt Langeweile und Einsamkeit. Essen aus den falschen Gründen könnte man dieses Verhalten nennen. Es ist eine der Hauptursachen für Übergewicht. Dieses Verhalten wird durch unseren Überfluss an Nahrungsmitteln und Angeboten unterstützt. Im Gegensatz zu früher kann man sich viel mehr Lebensmittel als früher leisten. Gerade Süßigkeiten sind sehr preiswert. Wer dieses Verhalten verändern und abnehmen will, braucht eine Ersatztherapie oder eine Ersatzhandlung, die an die Stelle von essen tritt. Das kann ein neues Hobby sein, ein Entspannungstraining oder Sport.

Guter Futterverwerter

Aufgrund der genetischen Faktoren verwerten einige Menschen die Lebensmittel besser als andere. Der Körper ist drauf eingerichtet für schlechte Zeiten zu sparen. Der Körper dieser Menschen speichert übermäßig viel Energie in die Fettdepots oder lässt den Sättigungszeitpunkt erst spät an das Gehirn senden. In früheren Zeiten waren es gerade die Menschen, die Hungernöte überlebten. Eine schlechte genetische Disposition ist jedoch nicht allein entscheidend für das Entstehen von Übergewicht, die Gesamtenergiezufuhr muss jedoch besser kontrolliert werden, bei einer Diät nimmt man vielleicht nicht so schnell ab..

Krankheiten und Stoffwechselstörungen

Krankheiten und Stoffwechselstörungen können auch Ursache von Übergewicht sein. Hier ist der Arzt gefragt und kann durch geeignete Therapien die Ursachen bekämpfen.

Übergewicht mit zunehmendem Alter

Bereits ab dem 30. Lebensjahr baut der Körper Muskulatur ab, vor allem wenn sie nicht gebraucht wird. Dadurch kommt es zu einer Reduzierung des Grundumsatzes und bei gleichbleibender Nahrungszufuhr kommt es zur Gewichtszunahme. Das kann man vor allem mit regelmäßigem Muskeltraining in den Griff bekommen um den Grundumsatz stabil zu halten. Man sollte jedoch davon ausgehen, dass man mit zunehmendem Alter etwas zunimmt. Frauen bekommen oft in den Wechseljahren diese Probleme, auch hier hilft Sport um das Gewicht stabil zu halten.