Schlagwort-Archive: Testbericht

Laufcomputer Test – der Jog style von Omron

Laufen ist eine gute Möglichkeit Fettverbrennung und Stoffwechsel so richtig anzukurbeln. Nicht jeder will sich sofort einen großen Laufcomputer zulegen, die sind oft teuer und auch kompliziert zu bedienen. Der Laufcomputer Jog style von Omron ist eine einfach zu bedienende Alternative für den Laufeinsteiger.

Omron Schrittzähler Jogstyle, gelb, HJ 300 EY

Schon beim auspacken des Jog style viel auf, dass Gerät ist nicht wie die meisten Laufcomputer am Handgelenk als Uhr zu tragen und verfügt auch über keinen Brustgurt für die Pulsmessung. Dafür sieht man aber sofort warum der Laufcomputer „style“ am Namen angehängt hat. Quietsch gelb oder schwarz mit roten Streifen macht das Gerät einen stylischen Eindruck. Für die Befestigung am Hosenbund liegt dem leichten Gerät ein Befestigungsklipp bei. Wenn der Jog Style nur als Schrittzähler und Kalorienzähler eingesetzt werden soll, kann er auch einfach in der Hosentasche getragen werden. Alternativ bietet sich auch die Handschlaufe an die dem Gerät beigelegt ist. Zum öffnen des Batteriefachs liegt dem Gerät sogar ein kleiner Schraubendreher bei.

Einfaches Setup für den Laufcomputer Jog Style

Im Gegensatz zu dem ebenfalls von uns getesteten Kalorienzähler von Omron kommt der Jog style mit einer gute Anleitung die auch ein schnelles Setup des kleinen Laufhelfers ermöglicht. Nach drücken auf der Rückseite des Geräts befindlichen Setup Taste können die wenigen Einstellungen vorgenommen werden. Der Setup Knopf ist etwas versenkt zum Drücken wird ein stabiler Metallstift benötigt. Es geht auch das Ende einer Büroklammer.

Laufcomputer Jog Style Rückseite mit Setup Taste

Eingestellt werden:

  • Uhrzeit
  • Gewicht
  • Größe
  • Schrittlänge

Die Schrittlänge wird vom Laufcomputer für einen ersten Einsatz über die eingegebene Körpergröße ermittelt und kann später fein eingestellt werden. Sind die Daten eingestellt kann es eigentlich schon losgehen.

Laufcomputer Jog Style Front Einstellmöglichkeiten

Laufcomputer Jog Style im Einsatz

Wenn der Laufcomputer während eines echten Laufes verwendet wird sollte das Gerät unbedingt in Hüfthöhe befestigt werden damit die anzeigten Werte auch korrekt sind. Wird das Gerät im ausgeschalteten Workout Modus nur als Schrittzähler oder Kalorienzähler verwendet, kann der Jog Style auch getrost in der Hosen- oder Handtasche mitgenommen werden.

Zum Starten des Jogging Modus wird einfach die Start Taste 2 Sekunden gedrückt. Gemessen wird Stecke, Zeit, Kalorienverbrauch und Durchschnittsgeschwindigkeit. Befindet sich das Gerät im Workout Modus erscheint auf der Frontseite des Geräts ein Fortschrittsbalken der anzeigt das der Laufcomputer jetzt in Betrieb ist. Hat man sich 30 Minuten über die Strecke gequält kommt im Display die Anzeige  „Good Job“, vor allem für Laufeinsteiger sicher eine nette Sache. Zum Abschalten des Work Out Modus muss die Starttaste wieder 2 Sekunden gedrückt gehalten werden.

Einstellung der Schrittlänge beim Jog Style

Deutlich besser gelöst wie beim Calorie Scan ist die Einstellung der Schrittlänge, die am besten direkt vor dem ersten echten Lauf vorgenommen wird. Dazu sollte man sein erstes Workout auf einer Strecke mit einer bekannten Länge, etwa 100 Meter oder eine Laufbahn von 400 Metern durchführen. Nachdem man die Strecke gelaufen ist beendet man das Workout und der Laufcomputer ermittelt automatisch die Schrittlänge für weitere Workouts.

Der Praxis Test Laufcomputer

Da wir gerne Crossläufe machen haben wir uns für den Praxistest auch eine entsprechende Strecke ausgesucht. Der Jog Style lässt sich problemlos am Hosenbund oder an der Jackentasche tragen. Wenn man die Strecke durchgängig läuft scheinen auch die ermittelten Werte für Schrittzahl, Kalorienverbrauch, Laufstrecke und Durchschnittsgeschwindigkeit zu passen. Wenn man während des Laufens aber nur einige Schritte geht schaltet der Laufcomputer relativ schnell vom Workout in den Normalmodus um. Gerade Laufeinsteiger gehen aber häufig zwischendurch. Für uns war im Test nicht so ganz zu erkennen ob der Jog Style auch beim umschalten im Normalmodus weiter misst. Drückt man kurz die Mode taste schaltet sich der der Workout Modus wieder ein.

Geländelauf für mehr Fettverbrennung

Fazit zum Laufcomputer Test Jog style

Ambitionierte Läufer werden den Laufcomputer Jog style von Omron wohl eher belächeln und im Bereich Spielzeug ansiedeln. Für Laufeinsteiger die mit kurzen Trainingseinheiten nur ein paar Kilo gesund abnehmen wollen und dabei sehen möchten wie viele Kalorien sie verbrannt haben und welche Kilometeranzahl schon auf der Laufstrecke herunter gespult wurden, ist der Jog Style sicher eine nette Alternative.

Positiv aufgefallen:

  • Einfach einzustellen
  • Leicht zu verstehendes Handbuch
  • Großes Display
  • Kalorienzähler
  • Schrittzähler
  • Stylische Optik

Negativ aufgefallen:

  • Kein Pulsmesser
  • Kein GPS
  • Kein PC Anschluss

Beim GPS muss man natürlich den Preis des Jog Style bedenken. Diese Möglichkeiten stehen im Regelfall nur bei deutlich teureren Laufcomputern zur Verfügung. Pulsmesser sind allerdings auch schon bei günstigen Varianten erhältlich. Da viele Läufer in einem eher moderaten Pulsbereich laufen wollen. Problematischer ist da schon der fehlende PC Anschluss. Wer sein Laufdaten über einen längeren Zeitraum dokumentieren möchte muss die Daten vom Jog Style per Hand in eine Liste übertragen und auswerten.

Vorteilhaft für alle die abnehmen wollen ist, dass der Laufcomputer die Kalorien zählt und direkt als Schrittzähler fungiert, so kann er auch im normalen Alltag einige Hinweise darauf geben ob man seiner Zielsetzung der Gewichtsreduzierung näher kommt. Alles zeigt unser kleiner Laufcomputer Test des Jog Style von Omron, dass das Gerät zumindest für Laufeinsteiger ein echter Motivator ist.

Testbericht: Kalorienzähler und Schrittzähler Caloriscan von Omron

Den Caloriscan hat uns der Hersteller Omron zum Testen zur Verfügung gestellt. Die Funktionen des Gerätes umfassen im wesentlichen einen Kalorienzählermeinen Schrittzähler und einen Entfernungsmesser. Dabei beschränkt sich der Caloriscan nicht nur auf das Kalorienzählen bei Aktivität sondern berücksichtigt auch den Grundumsatz.

Der Caloriescan ist wirklich mini. In etwa doppelt so groß wie eine Herrenarmbanduhr und sehr flach. Man kann ihn also bequem in eine Hosentasche, den Rocksaum oder die Handtasche stecken. Wer das nicht mag hängt ihn mit dem mitgelieferten Haltebändchen ans Handgelenk. Für die Styling bewussten bietet der Hersteller das Gerät in den Farben Gold, Rot und Weiß an. Das Gerät ist aus Kunststoff und somit sehr leicht.

Erste Inbetriebnahme des Caloriscan

Da muss man wirklich sagen hier hätte man von Hersteller Seite aus etwas mehr Erklärungen geben können. Die Anleitung ist zwar sehr dick, aber umfasst auch irgendwas um die 25 Sprachen. Für die Deutsche Anleitung bleibt da wenig Raum. Außerdem liegt dem Gerät kein Werkzeug bei um die Batterie auszutauschen oder den Reset Knopf zu betätigen um das Gerät in seine Grundeinstellung zurück zu setzen.

Beschäftigt man sich alRückseite des Calori Sacnlerdings ein wenig mit dem Caloriscan fällt einem schnell auf wie einfach eigentlich die Einstellungen vorzunehmen sind.

Zuerst sollte man den Reset Knopf drücken der sich auf der Rückseite des Geräts befindet. Das Drücken kann mit einer Kugelschreiber Mine durchgeführt werden. Danach befindet sich der Calori Scan in der Nullstellung

 

 

Auf der Frontseite des Geräts können jetzt die persönlichen Einstellungen vorgenommen werden, die der Kalorienzähler und Schrittzähler für die Berechnung benötigt. Über den Mode Schalter kann zwischen den jeweiligen Werten gewählt werden über die Pfeil Tasten ändern man die Parameter.

CaloriScan Setup

Eingestellt werden folgende Werte

  • Geburtstag
  • Datum und Uhrzeit
  • Körpergewicht
  • Größe
  • Schrittlänge
  • Geschlecht

Die Schrittlänge wird erst mal vom Gerät überschläglich Anhand der Größe ermittelt. Wer es genauer will folgt der Anleitung macht 10 Schritte, misst den Weg und teilt diesen dann durch 10. Den ermittelten Wert dann in das Eingabefeld übernehmen.

Jetzt ist der Kalorienzähler einsatzbereit und beginnt sofort zu arbeiten.

Kalorienzähler und Schrittzähler im Betrieb

Der Calorie Scan arbeitet nicht nur als Kalorienzähler für verbrauchte Kalorien bei Sport oder Bewegung, sondern berücksichtigt auch den Grundumsatz der Person. Sofort nach dem Set Up des Geräts fängt er an zu zählen. Man kann den kleinen Helfer überall hin mitnehmen und hat jederzeit eine Übersicht wie viele Kalorien man schon verbraucht hat, wie viele Schritte man gegangen ist und welche Strecke dabei zurückgelegt wurde.

Über die Mode-Taste schaltet der Kalorienzähler zwischen Aktivitäts- und Gesamtkalorienverbrauch um. Die Mem-Taste schaltet durch die letzten 7 Tage und kann da auch jeweils wieder zwischen den Modi umschalten. Ein neuer Tag beginnt immer um 24 Uhr, dann setzt das Gerät alle Werte wieder zurück.

Caloriscan im Betrieb

Das Gerät kann man sich dazu in die Tasche stecken, an der Halteschlaufe tragen oder in der Handtasche mitnehmen. Schön ist das alle Aktivitäten des täglichen Lebens, ob Hausarbeit, Gartenarbeit , die Bewegung beim Einkaufen oder Sport vom Kalorienzähler aufgezeichnet werden und man so am Ende des Tages eine ziemlich genaue Angabe zum Kalorienverbrauch hat. Es ist schon witzig wenn man morgens aufsteht und sieht Aha ich habe schon 700 Kalorien verbraucht.

Wir haben den Calori Scan über mehrere Tage mitgenommen und auch bei verschiedenen sportlichen Aktivitäten ausprobiert. Für eine Jogging Runde von 25 Minuten ergab sich dabei ein Kalorienverbrauch von 200 kcal. Fast denselben Wert erzielten wir für eine Walking Runde von 45 Minuten. Ähnliche Werte können wir auch mit unserem Kalorienverbrauchsrechner ermitteln.

An unseren Testtagen ermittelte der Kalorienzähler jeweils etwa 2100 Kalorien als Tagesverbrauch. Die Testperson hat nach unserem Grundumsatzrechner einen Gesamtenergieumsatz von etwa 1900 Kalorien. Unter Berücksichtigung der 200 Kalorien die durch zusätzlichen Sport verbraucht wurden, passt das ziemlich genau mit den Werten des Calori Scan.

Testbericht Kalorienzähler CaloriScan von OmronFazit zum Testbericht Calori Scan von Omron

Der Hersteller vertreibt das Gerät mit dem Hinweis als Gewichts Management System, das ist vielleicht ein wenig übertrieben. Dazu müßte das Gerät auch noch einen Kalorienrechner für die aufgenommenen Kalorien beinhalten. Als Schrittzähler und Kalorienzähler macht der Calori Scan aber richtig Spass. Irgendwie lässt einen das kleine Gerät nicht los, man wirft automatisch immer mal wieder einen Blick auf das Display. Motivation beim Abnehmen ist eigentlich die Hauptfunktion des Calori Scan.

Zu bemängeln ist sicher die etwas magere Anleitung und das fehlenden Werkzeug. Auf der anderen Seite wer ein Handy bedienen kann kriegt auch den CaloriScan zum Laufen. Einen Kreuzschraubenzieher und Kugelschreiber haben sicher auch die meisten im Haus.

Wer sich eine wenig Motivation beim Abnehmen holen will findet in dem Kalorienzähler sicher einen netten Begleiter der über einen längeren Zeitraum Freude macht. Das Calori Scan gibt es bei Amazon und im Shop des Herstellers für knapp über 50€.

Hier gibt es den CaloriScan bei Amazon